"Besondere" Delikatessen Von Zungenwurst bis Milbenkäse: Deutsche Küche mit Dschungel-Potenzial

Von Lisa Kleinpeter

Zungenwurst ist nicht jedermanns Geschmack. Foto: imago/Westend61Zungenwurst ist nicht jedermanns Geschmack. Foto: imago/Westend61

Hamburg. Skurrile Gerichte aus der Heimat: Nicht nur im australischen Dschungel gibt es, sagen wir mal, besondere Delikatessen.

Ekelalarm! Bei der 13. Staffel von "Ich bin ein Star, holt mich hier raus" sind wieder Mehlwürmer, fermentierte Eier und Stierpenisse in aller Munde. Zumindest in denen der Kandidaten. Tapfer mampften sich die B-Promis am elften Tag bei der "Sterne-Küche" durch das australische Dschungel-Menü. "Es ist alles gleich eklig", fasst Sex-Expertin Leila Lowfire zusammen, nachdem sie Entenzunge und Mäuseschwänze verspeist hat. Doch nicht nur in Australien gibt es, sagen wir einmal, besondere Delikatessen. Auch in Deutschland kommen Entenfüße, Pansen und Milben auf den Tisch.

1. Schwarzsauer

Sie ist fast schwarz, dickflüssig bis klumpig und säuerlich riechend – die Suppe aus geronnenem Gänseblut und Fleischresten. Diese kulinarische Offenbarung namens Schwarzsauer kommt aus Norddeutschland und findet hier auch heute noch oft den Weg auf heimische Teller. Die Farbe entsteht, wenn das Blut unter Zugabe von Essig gerinnt. 

2. Blutwurst

Blutwurst ist nicht nur pikant und zart – sondern eben auch voller Blut. Schon Homer beschrieb im 7. Jahrhundert v. Chr. einen mit Blut und Fleisch gefüllten Ziegendarm. Die Spartaner aßen Blutwurstsuppe vor dem Kampf. In der DDR gehörte Grützfleisch aus Schweineblut, Speck und Schwarte mit Kartoffeln und Sauerkraut zur Hausmannskost. Das Gericht trug den schmackhaften Namen "Tote Oma". Das in Deutschland noch immer beliebte Tierprodukt zählt seit Neustem sogar zum Superfood. Es steckt voller wertvoller Stoffe, die gut für die Bildung von – Überraschung – Blutzellen sein sollen. 

3. Zungenwurst

Gibt es in Deutschland noch eine Steigerung von Blutwurst? Klar. Zungenwurst. Sie besteht aus jeder Menge Blut, Speck und Schwarte vom Schein und natürlich Zunge. Diese ist beim Aufschneiden auch gut zu erkennen. Zunge kann man allerdings auch so kaufen. Das Muskelfleisch ist besonders zart und daher bei Kennern sehr beliebt. 

4. Milbenkäse

View this post on Instagram

Milbenkase or Spinnenkase (spider cheese) is a rather interesting artifact from the Saxony-Anhalt state in Germany. It is exclusively made there and no where else. Milbenkase or mite cheese is basically Quark (soft sour cheese spread) mixed with caraway seeds and salt, balled up and left in a box with rye flour and cheese mites for up to 3 months. The result of which causes the cheese rind to turn reddish brown. The mites nibble away on the rind of the cheese while the digestive juices from the mites cause the cheese to break down and ferment. After the three month mark the cheese is removed and can be eaten. The rye flour is put into the box so the mites do not consume all of the cheese and instead only nibble away at the rind. This is an ancient recipe dating back to the Middle Ages but, has recently been resurrected after almost being forgotten. The flavor profile of Milbenkase is tangy and bitter after taste. While this cheese is not for the faint of heart, it does have its place and is a delicacy among the locals. Eating Milbenkase with pumpernickel breads, grilled onions and sausages. A good Gewurtztraminer will go well with this robust treasure and some of the other dessert wines. Hard to find outside of the area of production. * * * * @cheeseedu #darth_curd #iamcheese #ilovecheese #cheesesithmaster #michaeldibuono #sealeveloysterhouse #germany🇩🇪 #germancheeses #milbenkäse #mitecheese #bugsoncheese

A post shared by Darth_curd (@cheeseedu) on Jul 11, 2018 at 8:36am PDT

Lebendige Krabbeltiere im Essen? Das gibt es auch in Deutschland. Ungefähr 50.000 Milben tümmeln sich in einer Packung Würchwitzer Milbenkäse aus Sachsen-Anhalt. Was normalerweise die Gesundheitsbehörde auf den Plan rufen würde, ist für die Käse-Manufaktur sogar ein Verkaufsargument. Die achtbeinigen Spinnentiere mit behaartem Panzer sollen mit ihren Ausscheidungen nämlich für den besonderen Geschmack sorgen. Öffnet man eine Packung, käme einem ein intensiver ammoniakartiger, zitroniger und erdiger Geruch entgegen. Die Tierchen werden übrigens mitgegessen. 

5. Kutteln 

Das "Toast Auwei" das Fitness-Coach Bastian Yotta in der Dschungelprüfung vertilgen musste, sorgte wohl vor und hinter der Kamera gleichermaßen für Würgereiz. Eine der besonderen Zutaten war Pansen. "Lecker", wird jetzt vielleicht der ein oder andere sagen. Denn der Teil des Kuhmagens gehört in die Kuttelsuppe und damit zur traditionellen deutschen Küche. Dabei handelt es sich um eine mit Essig gesäuerte Suppe mit in Streifen geschnittenen Pansen. 

6. Labskaus

Man nehme rohes, gepökeltes Rindfleisch, Rote Beete und Kartoffeln, püriere alles zu einem Brei, garniere es mit einem Spiegelei, Gewürzgurken und Rollmops – fertig ist das Leibgericht vieler Hamburger: Labskaus. Auch wenn das traditionelle Fleischgericht derzeit wieder die hanseatischen Speisekarten erobert, jedermanns Geschmack trifft es nicht. Für Touris gibt es daher oft kleine Probierportionen. 

7. Hackepeter

Rohes Fleisch – das klingt gar nicht mal so lecker. Die EU warnt sogar vor dem Verzehr. Doch bei Hackepeter mit Zwiebeln machen viele Deutsche gerne eine Ausnahme. Ob in der Mittagspause auf dem Brötchen oder in Igel-Form auf der Party – das rosige Schweinefleisch gehört einfach dazu. 

8. Gewickelte Gänsefüße

Was man leicht für eine Dschungel-Kreation halten könnte, ist tatsächlich in Teilen Mecklenburg-Vorpommerns eine traditionelle Delikatesse: gewickelte Gänsefüße. Die gekochten Läufer des Geflügels werden – inklusive Zehen und Krallen – mit Darm umwickelt und gebraten. Dazu Bratkartoffeln oder Brot, fertig ist der Gaumenschmaus. Das Rezept gibt es auf Chefkoch.de. Dann guten Appetit – wir zeigen an dieser Stelle ein Symbolbild.

9. Saumagen

Saumäßig lecker finden viele Deutsche auch dieses Gericht: Saumagen. Bei dieser Delikatesse wird der Magen des Schweins mit einer Mischung aus Kartoffeln, Bratwurstbrät und Eiern gefüllt und langsam gegart. Der Gaumenschmaus stammt aus Rheinland-Pfalz und soll das Lieblingsessen des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl gewesen sein. ´

10. Schweinskopfsülze

Sülze kennt jeder aus der Fleischtheke im Supermarkt. Die traditionelle Schweinekopfsülze könnte jedoch auch glatt als Dschungelmenü durchgehen. Für die Herstellung der Glibberwurst werden nämlich der Kopf, die Ohren und die Füße vom Schwein im ganzen Stück gekocht. Anschließend wird das Fleisch zerkleinert und mit gegartem Gemüse in Gelee eingelegt. Industrielle Gelatine wird übrigens aus Schlachtabfällen gewonnen. Klingt vielleicht komisch, ist aber für viele ein Genuss. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN