Solidarischer Gruß aus Hollywood Tausende demonstrieren in Tel Aviv für Ende der Gewalt gegen Frauen

Von dpa und lod

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

"Stoppt den Mord an Frauen", steht auf den mit Kunstblut beschmierten Plakaten der Demonstrantinnen. Foto: imago/UPI Photo"Stoppt den Mord an Frauen", steht auf den mit Kunstblut beschmierten Plakaten der Demonstrantinnen. Foto: imago/UPI Photo

Tel Aviv. Zwei junge Mädchen werden in Israel getötet. Die Taten lösen Bestürzung im ganzen Land aus – und bringen Tausende auf die Straße. Sie fordern Unterstützung von der Regierung.

Nach dem gewaltsamen Tod zweier junger Mädchen in Israel haben Tausende Menschen in Tel Aviv gegen Gewalt gegen Frauen demonstriert. Mehrere Frauenorganisationen forderten von der Regierung umgerechnet knapp 60 Millionen Euro für ein Programm zum Schutz von Frauen, wie israelische Medien am Dienstag berichteten.

Nach Angaben der Organisatoren kamen am Abend mindestens 20.000 Menschen auf dem zentralen Rabin-Platz zusammen, wie die Nachrichtenseite "ynet" berichtete. Frauen hielten Schilder mit Aufschriften auf Hebräisch und Arabisch hoch, wie: "Frauen werden umgebracht, die Regierung bleibt stumm."

Weiterlesen: Gewalt gegen Frauen: Wenn die Gesellschaft wegschaut 

"Wonderwoman"-Schauspielerin Gal Gadot schickte auf Instagram solidarische Grüße in ihr Heimatland. "Ich rufe alle Leute auf, sich gegen häusliche Gewalt zu stellen. Genug ist genug. Es MUSS aufhören. (...) Und ihr da draußen, die ihr das erleidet, bitte sucht euch Hilfe oder Zuflucht – und wisst, dass ich hier für euch einstehe."

View this post on Instagram

היום אני עומדת עם אחיותי בישראל שמוחות נגד אלימות נשים. המחאה היא בבית שלי, ישראל, אבל התופעה הנוראית הזו קיימת בכל מקום ללא קשר לגזע, דת, רקע או גיל. אני קוראת לכולם לקחת עמדה לעזור ולמגר את התופעה המקוללת הזו. לא עוד! אין מקום לסבלנות או להכלה. זה מוכרח להפסיק!!! בואו נעמוד כולנו מאוחדים ונצעק לעתיד טוב יותר. בטוח יותר. ולכן שם בחוץ שנמצאות במצב של איום ואלימות בבקשה פנו לעזרה או למקלט. אתן חשובות.חייכן חשובים!!כל כך! Today I stand in solidarity with my sisters in Israel who are protesting domestic violence against women. The protest today is in Israel, BUT the struggle is global. Domestic violence doesn’t discriminate against gender, race, religion, background, or age. I call on all people to take a stand against the violence. Enough is enough. No more. It HAS to stop. Let's stand together, men and women, united for a better future. And for you out there, who is suffering, please seek help or refuge, and know that I am here standing for you.

A post shared by Gal Gadot (@gal_gadot) on Dec 4, 2018 at 4:26am PST

Die Regierung habe ein Programm mit entsprechendem Budget bereits 2017 gebilligt, aber das Geld nicht bereitgestellt, berichtete das israelische Radio. Rund 300 Firmen und öffentliche Einrichtungen unterstützten die Proteste landesweit. Die Organisationen hatten tagsüber bereits zum Streik aufgerufen.

So hatte es verschiedene Protestaktionen auch in Jerusalem gegeben. Dort hatten sich etwa Frauen mit Kuscheltieren und mit Kunstblut bespritzt auf eine Straße gelegt. In Tel Aviv blockierten Demonstranten große Kreuzungen.

Hunderte von roten Schuhen auf dem Habima-Platz sollen den Protest gegen Gewalt gegen Frauen symbolisieren. Foto: dpa/AP/Oded Balilty

Zwei Gewaltverbrechen gegen Mädchen vergangene Woche

Nach Angaben der Anwältin und Mitorganisatorin Keren Greenblatt sind in Israel pro Jahr rund 200.000 Frauen Gewalt aufgrund ihres Geschlechtes ausgesetzt. "Wir hoffen, jeden damit wachzurütteln", sagte sie vor den Protesten. "Es ist an der Zeit, dass wir unsere Differenzen beiseite legen und gemeinsam kämpfen, um auf dieses Problem aufmerksam zu machen."

Vergangene Woche war ein rund zwölf Jahre altes Mädchen mutmaßlich vom Ex-Freund der Mutter in Tel Aviv getötet worden. Ein 16 Jahre altes Mädchen war im Norden des Landes tot aufgefunden worden, nachdem es mehrere Tage als vermisst gegolten hatte. Die Polizei nahm anschließend mehrere Verdächtige fest.

Seit Jahresanfang sind in Israel laut Medienberichten insgesamt 24 Frauen nach häuslicher Gewalt gestorben. Zum Vergleich: In Deutschland, wo rund neun Mal so viele Menschen leben, starben im Jahr 2017 insgesamt 147 Frauen nach häuslicher Gewalt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN