Nach Flugzeugabsturz in Indonesien Tauchroboter suchen nach Wrackteilen am Meeresboden

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Rettungskräfte untersuchen im Hafen Tanjung Priok nach dem Absturz des Lion-Air-Flugzeugs Trümmerteile. Foto: Donal Husni/ZUMA Wire/dpaRettungskräfte untersuchen im Hafen Tanjung Priok nach dem Absturz des Lion-Air-Flugzeugs Trümmerteile. Foto: Donal Husni/ZUMA Wire/dpa

Jakarta. Beim Absturz eines Billigfliegers von Lion Air in Indonesien sind vermutlich alle 189 Menschen an Bord getötet worden. Tauchroboter suchen die Unglücksstelle ab. Indonesiens Präsident Widodo will nicht über die Ursache spekulieren.

Nach dem Absturz einer Billigflug-Maschine mit 189 Menschen an Bord in Indonesien haben Spezialisten den Meeresboden der Javasee weiter nach den Trümmern des Flugzeugs abgesucht. Dabei setzten sie am vermuteten Absturzort Tauchroboter ein, wie die Agentur Antara am Dienstagmorgen berichtete. 

Zunächst seien einzelne Wrackteile und später auch Leichenteile gesichtet und geborgen worden. "Wir haben schon zehn Säcke mit Körper- und Wrackteilen geborgen", sagte Made Oka, Sprecher der nationalen Rettungsbehörde. "Aber die genaue Position des Flugzeugrumpfes ist noch nicht bekannt."

Keine Überlebende

Schon wenige Stunden nach dem Unglück gingen die Behörden davon aus, dass niemand den Absturz der Boeing 737 der indonesischen Gesellschaft Lion Air überlebt hat. An Bord waren nach Angaben des Geschäftsführers der Airline, Edward Sirait, 189 Menschen. Die Fluglinie vermutete ein technisches Problem als Ursache.

Staatspräsident Joko Widodo wollte sich zunächst nicht zur Verantwortung der Fluggesellschaft äußern. "Jetzt konzentrieren wir uns darauf, den Flugzeugrumpf und die Opfer zu finden", sagte er am Montagabend in Jakarta. Über eventuelle Maßnahmen gegen Lion Air müsse zu diesem Zeitpunkt nicht gesprochen werden.

Widodo lehnte auch Spekulationen über Ursache des Absturzes ab. Sobald die "Black Boxes" – die Flugschreiber mit Aufzeichnungen aus dem Cockpit – gefunden und ausgewertet seien, könne die Diskussion fortgesetzt werden. 

Pilot signalisierte technisches Problem

Das Flugzeug war am Montagmorgen in Jakarta gestartet. Die Boeing der neuen Baureihe MAX 8 war auf dem Weg nach Pangkal Pinang, der größten Stadt der Nachbarinsel Bangka. Kurz nach dem Start um 6.20 Uhr (0.20 Uhr MEZ) bat der indische Pilot – ein erfahrener Mann mit 6000 Flugstunden – wegen eines technischen Problems, nach Jakarta zurückkehren zu dürfen. 13 Minuten nach dem Start sei der Kontakt abgebrochen, sagte ein Sprecher der Flugverkehrsbehörde. Die Wetterbedingungen galten zur Startzeit als gut.

"Wir haben die Meeresoberfläche abgesucht und keine Überlebenden gefunden", sagte der Chef von Indonesiens Such- und Rettungsagentur, Muhammad Syaugi, der Deutschen Presse-Agentur. Das Wrack liegt in etwa 35 Meter Tiefe auf dem Grund der Javasee.

Das Flugzeug war seit Mitte August in Betrieb und hatte erst 800 Flugstunden hinter sich. Lion Air ist die größte Billigfluglinie des Inselstaats Indonesien, wo der Billigflugsektor wie in ganz Asien boomt. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN