An TV-Sender CNN adressiert Erneut verdächtiges Päckchen in den USA entdeckt

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Hauptsitz des TV-Senders CNN in Atlanta. Foto: picture alliance / Erik S. Lesser/EPA/dpaDer Hauptsitz des TV-Senders CNN in Atlanta. Foto: picture alliance / Erik S. Lesser/EPA/dpa

Atlanta. Zum dritten Mal binnen einer Woche ging ein verdächtiges Päckchen bei dem TV-Sender CNN ein. Dieses Mal in Atlanta.

Bereits zum dritten Mal innerhalb einer Woche ist ein an den TV-Sender CNN adressiertes Päckchen aufgrund des Verdachts, es könne sich dabei um eine Bombe handeln, vorzeitig abgefangen worden. Dieses Mal wurde das verdächtige Päckchen im Hauptsitz des Senders in Atlanta entdeckt. Das berichtete CNN Montagmittag (Ortszeit) über den eigenen Twitter-Kanal.

Lesen Sie: 13 Briefbomben verschickt: 56-jähriger Trump-Anhänger angeklagt

Das Polizei-Kommissariat in Atlanta gibt an, dass es um kurz nach halb 10 Uhr am Montagmorgen (Ortszeit) einen Anruf von einem Postbüro in der Nähe des CNN-Hauptsitzes erhielt. Dort sei ein verdächtiges Päckchen aufgefallen, dass identisch zu den Paket-Bomben sei, die der Verdächtige Cesar Sayoc, der am Freitag in Florida festgenommen wurde, an den TV-Sender und andere Trump-Kritiker verschickt haben soll. 

Lesen Sie: Donald Trump weist Mitschuld an Briefbomben-Serie von sich 

Unter den Adressaten waren der frühere US-Präsident Barack Obama, die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton, der frühere US-Generalstaatsanwalt Eric Holder, die US-Senatorin Kamala Harris sowie Senator Cory Booker und sowie die Politikerin Maxine Waters.

Lesen Sie: Trump-Fanatiker verschickt Briefbomben

Cesar Sayoc muss sich am Montag vor einem Gericht verantworten, weil er insgesamt mindestens 14 Paket-Bomben verschickt haben soll. Der 56-Jährige ist registrierter Republikaner und hatte sich in den sozialen Medien klar gegen Demokraten, Muslime und Liberale geäußert. 

Niemand wurde durch die Paket-Bomben verletzt. Das FBI hatte am Freitag erklärt, es sei nach wie vor möglich, dass weitere Brief-Bomben geschickt würden. Auch deshalb hat CNN die Sicherheitsbestimmungen extrem verschärft und überprüfe jede Postsendung, die in einem der Büros des TV-Senders eingeht, wie CNN Präsident Jeff Zucker auf der CNN-Homepage erklärt.

 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN