Abzocke im Internet Betrüger werben mit Philipp Lahm als Investor

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Fußballer Philipp Lahm. Foto: dpaFußballer Philipp Lahm. Foto: dpa

Hamburg. In der Vergangenheit ist diese Firma bereits durch gefälschte Werbung im Internet aufgefallen. Jetzt hat es Philipp Lahm erwischt.

Wenn ein ehemaliger Fußballstar erklärt, wie er sein ohnehin schon großes Vermögen noch verdreifachen konnte, wird der ein oder andere hellhörig werden. Das Problem: Hinter diesem Versprechen versteckt sich eine blanke Lüge. 

Lesen Sie: Hacker bereichern sich heimlich über fremde PCs

Allerdings offenbart sich diese Information nicht unmittelbar nachdem man dem vielversprechenden Link gefolgt ist. Ganz im Gegenteil. Weil diese Betrüger sich immer mehr Mühe dabei geben, einen seriösen Eindruck zu vermitteln, ist auf den ersten Blick kein Anzeichen für Betrügereien auszumachen:

Mit diesem gesponserten Link werben die vermeintlichen Betrüger auf Facebook. Screenshot: Facebook/Tulday
So wird einem, wenn man dem gesponserten Post auf Facebook folgt, eine dem Anschein nach gewöhnliche Website präsentiert, die zumindest nicht den Eindruck von Unprofessionalität oder Abzocke vermittelt. 

Lesen Sie auch: BSI sieht neue Geschäftsmodelle von Cyberkriminellen

Es mutet an, wie eine Website, die Nutzern über die positiven Erfahrungen ihres populären Investors aufklären möchte, der das Potenzial des dort beworbenen Unternehmens "Bitcoin Revolution" vermeintlich erkannt haben soll. Dabei soll es sich den Angaben zufolge um eine Finanztechnologie handeln, die mit Währungen handelt und deren Wert neu definiert. 

Ein Screenshot der Seite, deren Betreiber mutmaßlich ein Interview mit dem ehemaligen Nationalmannschaftskapitän Philipp Lahm gehalten haben wollen. Foto: Screenshot/tulday.com/ttcb/

Der erste Satz, den man auf der Seite lesen kann lautet: "Der ehemalige Fußball-Profi Philipp Lahm gab heute bekannt, er habe über 100 Millionen Euro in ein neues Startup investiert und rechne damit, den Wert seiner Investition in weniger als 6 Monaten zu verdreifachen."

Diese Behauptung ist deshalb so gefährlich, weil Philipp Lahm tatsächlich bereits in Startups investiert hat. Diese Meldung aus der Vergangenheit könnte also dem ein oder anderen noch im Kopf herumschwirren und fälschlicherweise auf das hier beworbene Unternehmen "Bitcoin Revolution" bezogen werden. Tatsächlich hat Philipp Lahm nie in dieses Unternehemn investiert. Das hat sein Management unserer Redaktion bestätigt.

Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen "Bitcoin Revolution" durch gefälschte Werbung und Abzocke im Internet negativ auffällt. Vor einigen Monaten warb das Unternehmen mit dem Gesicht von Frank Thelen, der aus der TV-Sendung "Die Höhle der Löwen" bekannt ist.

Dabei nutzten die Betrüger das Logo sowie das Layout des Online-Mediums "Zeit Online". Die Überschrift des gefälschten Beitrags lautete: "Der größte Deal in der 'Höhle der Löwen' kann SIE in nur 7 Tagen richtig reich machen". 

Mit dieser gefälschten Werbung ist der Bitcoin-Trader schon in der Vergangenheit aufgefallen. Foto: Screenshot/Tulday

Leser, die sich oft auf "Zeit-Online" bewegen, können die billige Kopie wahrscheinlich von der Original-Seite unterscheiden. Nutzer, die die "Zeit"-Homepage nicht kennen, tun sich damit sicherlich schwerer. 

So verhält es sich auch mit der gefälschten Lahm-Werbung. Facebook-Nutzer äußerten sich kritisch über Philipp Lahm, in der Annahme es handele sich um eine tatsächliche Werbeaktion. Nutzer wünschten ihm, bald auf die "Nase zu fallen".

Philipp Lahm distanzierte sich auf Nachfrage unserer Redaktion deutlich von dieser Werbung. Die einzigen Investitionen, die Philipp Lahm getätigt hat, seien in die Gesundheit- und Pflegeunternehmen "Schneekoppe" und "Sixtus". 

Grundsätzlich würde bei Investitionen, die durch Philipp Lahm getätigt werden, eine vorhergehende Meldung der "Philipp Lahm Holding" herausgegeben werden, wie eine Sprecherin erklärte. 

Weitere Indikatoren, die auf eine unseriöse Website deuten können, sind:

  • Internetadresse verweist auf unbekannte oder unseriös wirkende URL
  • Der dortige Text wirkt maschinell erstellt oder zu stark werbend
  • Die beworbene Seite hat kein Impressum
  • Es gibt keine andere Berichterstattung zum selben Thema


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN