zuletzt aktualisiert vor

Schwangerschaftsabbrüche Illegale Werbung für Abtreibungen: Urteil gegen Ärztin bestätigt

Von Maximilian Matthies und Lorena Dreusicke

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zwei Frauen demonstrieren mit freiem Oberkörper und der Aufschrift "Stop war on women" und "Mein Bauch gehört mir" während eines Berufungsprozesses gegen die Gießener Ärztin Hänel. Foto: Silas Stein/dpaZwei Frauen demonstrieren mit freiem Oberkörper und der Aufschrift "Stop war on women" und "Mein Bauch gehört mir" während eines Berufungsprozesses gegen die Gießener Ärztin Hänel. Foto: Silas Stein/dpa

Gießen. Das Landgericht Gießen hat am Freitag die Verurteilung der Ärztin Kristina Hänel wegen illegaler Werbung für Abtreibungen bestätigt.

Die Ärztin Kristina Hänel hatte auf ihrer Internetseite über Schwangerschaftsabbrüche informiert und war dafür zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Ihre Berufung gegen das Urteil wies das Landgericht Gießen am Freitag zurück. Das Gericht bestätigte damit den umstrittenen Abtreibungsparagrafen 219a.

Die Allgemeinmedizinerin Hänel hatte Rechtsmittel gegen ein Urteil des Amtsgerichts eingelegt, das sie vor knapp einem Jahr zu 6000 Euro Strafe verurteilt hatte. In dem Urteil hatte es geheißen, Hänel werbe auf ihrer Homepage für Schwangerschaftsabbrüche, was gegen den Paragrafen 219a des Strafgesetzbuchs verstößt. Das Gesetz verbietet das öffentliche Anbieten, Ankündigen oder Anpreisen von Schwangerschaftsabbrüchen.

Die Gießener Ärztin Kristina Hänel vor Beginn des Berufungsprozesses. Foto: Silas Stein/dpa

Hänels Anwalt hatte in seinem Plädoyer vor dem Landgericht den Paragrafen 219a in seiner jetzigen Form als verfassungswidrig bezeichnet, da er die Berufsfreiheit von Ärzten und das Informationsrecht der schwangeren Frauen verletze. Hänel biete gesetzeskonforme Schwangerschaftsabbrüche an, betonte ihr Verteidiger. Die Ärztin habe schon im ersten Prozess vor dem Amtsgericht darauf hingewiesen, dass sachliche Information keine Werbung sei.

Hänel und ihr Verteidiger wollen spätestens am Montag Revision beim Oberlandesgericht Frankfurt einlegen.

Abtreibungen sind in Deutschland illegal, aber straffrei. Als rechtlich zulässig gelten sie nur, wenn die Gesundheit der Mutter in Gefahr ist sowie nach einer Vergewaltigung. Will eine Frau aus anderen Gründen ihre Schwangerschaft abbrechen, wird das juristisch geduldet. Die Abtreibung hat dann allerdings in den ersten zwölf Wochen der Schwangerschaft zu erfolgen. Die Frau muss eine Beratung in Anspruch nehmen und danach eine dreitägige Wartezeit einhalten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN