zuletzt aktualisiert vor

Fall Wiktorija Marinowa Mord an bulgarischer Moderatorin: Rumäne doch nicht tatverdächtig

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Gedenken an die getötete Fernsehreporterin Wiktorija Marinowa in Russe. Foto: AP/dpaGedenken an die getötete Fernsehreporterin Wiktorija Marinowa in Russe. Foto: AP/dpa

Sofia. Die Leiche der bulgarischen Moderatorin Wiktorija Marinowa wurde am Sonnabend entdeckt – es gibt einen Tatverdächtigen.

Ein nach dem Mord an der bulgarischen TV-Moderatorin Wiktorija Marinowa festgenommener Rumäne ist nach Angaben der Polizei vorerst doch nicht tatverdächtig. "Es wird sein Alibi geprüft", erläuterte der regionale Polizeichef in der Donaustadt Russe, Teodor Atanassow, laut einem Bericht des bulgarischen Staatsradios am Dienstag.

Die Leiche der Moderatorin war am Samstag in einem Park am Donauufer in der Stadt Russe entdeckt worden. Marinowa war dort joggen gegangen. Sie hatte in der letzten Ausgabe ihrer neuen Sendung "Detektor" einen Investigativjournalisten aus Rumänien und einen aus Bulgarien zu Gast. Die beiden recherchieren über angeblichen Betrug mit EU-Fördergeldern in Bulgarien. Das EU-Betrugsbekämpfungsamt Olaf wertet derzeit die Informationen aus Bulgarien aus. 

Bulgariens bürgerlich-nationalistische Regierung von Ministerpräsident Boiko Borissow steht unter internationalem Druck, den Mord rasch aufzuklären. Der Fall Marinowa wurde zudem zum Politikum in Sofia. Die oppositionellen Sozialisten forderten von der Regierung und den zuständigen Behörden "Taten zur Aufdeckung des Motivs und der Ausführer des Verbrechens".

Nachdem es bereits am Montag Gedenkandachten mit Kerzen für Marinowa gab, wurde für Dienstagabend ein Crosslauf im Park am Donauufer in Russe angesagt. Dort wurde die 30-Jährige vergewaltigt und erwürgt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN