zuletzt aktualisiert vor

Start in Dubai Grippeverdacht bei 19 Passagieren – Flugzeug in New York unter Quarantäne

Von dpa und Lorena Dreusicke

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Alle Flugzeuginsassen wurden zunächst auf ihre Gesundheit überprüft. Symbolfoto: imago/IP3pressAlle Flugzeuginsassen wurden zunächst auf ihre Gesundheit überprüft. Symbolfoto: imago/IP3press

New York. In New York ist ein Flugzeug mit einer Flotte Rettungswagen empfangen worden, weil mehrere Passagiere so krank waren, dass sie in Krankenhaus mussten.

Ein aus Dubai kommendes Emirates-Flugzeug ist wegen mehrerer kranker Passagiere am New Yorker Flughafen unter Quarantäne gestellt worden. Die 521 Menschen an Bord würden wegen eines möglichen Grippe-Ausbruchs untersucht, teilte Bürgermeister Bill de Blasios Sprecher Eric Phillips auf Twitter mit. Einige der Passagiere hätten sich vorher in Mekka aufgehalten, wo vor zwei Wochen die Hadsch mit tausenden Pilgern endete. Dort gebe es bereits mehrere Grippefälle, schreibt Phillips. Ob die Infektion daher rühre, sei aber noch nicht klar.

Zehn Menschen seien krank und vom Flughafen John F. Kennedy ins Krankenhaus gebracht worden, bestätigte Emirates auf Twitter. Neun Erkrankte hätten eine Behandlung verweigert. Weitere drei Passagiere sowie sieben Crew-Mitglieder würden im Krankenhaus untersucht. Die übrigen Menschen zeigten offenbar keine Symptome und machten sich auf den Weg zur Zollabfertigung.

Der TV-Sender NBC hatte zuvor unter Berufung auf Polizeiquellen berichtet, dass sich rund 100 Menschen an Bord als krank gemeldet hätten. Neben Experten der Gesundheitsbehörde CDC standen demnach Feuerwehr, Polizei und Beamte des Heimatschutzministeriums bereit, um die Passagiere zu empfangen.

Ein beschwerdefreier Passagier beschrieb auf Twitter, wie das Flugzeug von Notärzten auf dem Rollfeld empfangen wurde. Nach einem Temperaturcheck und nachdem er ein Formular mit seinen Kontaktdaten für den Notfall ausgefüllt hat, durfte er seine Reise fortsetzen.



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN