Zu viele Wechsel bei Premierministern Madame Tussauds spart sich das Wachs für australische Regierungschefs

Von Barbara Barkhausen

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Madame Tussauds hat die Nase voll: Die berühmte Wachsfigurensammlung hat die Arbeit am bisherigen Premier Malcolm Turnbull eingestellt. (Foto Credit: Madame Tussauds)Madame Tussauds hat die Nase voll: Die berühmte Wachsfigurensammlung hat die Arbeit am bisherigen Premier Malcolm Turnbull eingestellt. (Foto Credit: Madame Tussauds)

Sydney. Madame Tussauds hat die Nase voll: Nachdem Australien am Freitag den fünften Premierminister in nur fünf Jahren bekam, hat die berühmte Wachsfigurensammlung nicht nur die Arbeit am bisherigen Premier Malcolm Turnbull eingestellt. Künftig werde man sich das Wachs für sämtliche australischen Politiker sparen, hieß es.

Eine Wachsfigur für eine der berühmten Sammlungen Madame Tussauds herzustellen, ist ein aufwändiger Prozess. Drei bis vier Monate wird an einer Figur gearbeitet – rund 250.000 Euro ist sie am Ende wert. Um ein so exaktes Abbild wie nur möglich zu schaffen, braucht es mehr als 500 exakte Messungen an Kopf und Körper des Prominenten, mehr als 150 Fotos aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln werden geschossen.  

Statue hätte zum 64. Geburtstag enthüllt werden sollen

Am Ende haben bis zu zehn unterschiedliche Künstler an einer Skulptur gearbeitet – so auch an der Figur des bisherigen australischen Premierministers Malcolm Turnbull. Seine Statue hätte am 24. Oktober, an Turnbulls 64. Geburtstag, enthüllt werden sollen.

Doch Australiens Politik erwies sich als zu volatil für die penible Arbeit der Wachskünstler. Denn nach einer mehrtägigen Regierungskrise stand Malcolm Turnbull am Freitag plötzlich vor dem politischen Aus. In einer parteiinternen Abstimmung wurde der bisherige Schatzmeister Scott Morrison zum neuen Premierminister gewählt, der fünfte Regierungschef in nur fünf Jahren, und Turnbull verschwand von der politischen Bildfläche mit einem Donnerknall, der um die Welt ging.

Schon dreimal musste die Arbeit abgebrochen werden

Madame Tussauds’ Sydney Museum ließ die Arbeit an der Turnbull-Statue daraufhin noch am Freitag einstellen. „Malcolm Turnbull wäre die nächste Figur gewesen, die die Bühne in unserem Zimmer der Regierungschefs betreten hätte, aber angesichts Turnbulls Parteirevolte haben wir dem Studioteam geraten, die Arbeit zu stoppen und das Wachs zu sparen", sagte Mark Connolly, der Geschäftsführer der Ausstellung.

Es sei nicht das erste Mal, dass das Wachsmuseum die Produktion einer Politiker-Statue auf Eis hätte legen müssen. Auch die Arbeit an den früheren Premiers Kevin Rudd und Tony Abbott musste aufgrund politischer Turbulenzen frühzeitig eingestellt werden. Auch Rudd und Abbott wurden dank parteiinterner Coups aus ihren Ämtern gedrängt.

„Hoffentlich nimmt uns das keiner übel“

Die einzige australische Politikerin, die derzeit noch die Bühne des Museums ziert, ist die ehemalige sozialdemokratische Premierministerin Julia Gillard. Sie wurde zwar ebenfalls in einer Parteirevolte abgesetzt, doch als erste und bisher einzige Frau an der Regierungsspitze Australiens habe sie sich ihren Platz in der Sammlung verdient, findet das Museum.

Nach eigenen Aussagen hat das Museum das Vertrauen in die australische Politik nun endgültig verloren und will künftig keine Regierungschefs mehr aus Wachs nachbilden. „Aufgrund der hohen Anzahl von Premierministern können wir uns nicht vorstellen, noch einmal einen amtierenden australischen Premierminister zu bauen“, sagte Connolly. „Wir möchten sicherstellen, dass der ‘Worlds Leaders-Raum‘ im Madame Tussauds Sydney für unsere lokalen und internationalen Gäste aktuell und relevant bleibt und nicht ein Raum voller pensionierter Premierminister ist.“ Er hoffe, dass ihnen das keiner übel nehme.  


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN