"Oma's Küche" in Binz Kinderfreies Restaurant auf Rügen: Morddrohungen gegen Gastronom

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Dieses Restaurant bleibt Kindern ab 17 Uhr verschlossen. Der Wirt hat wegen dieser Maßnahme schon Morddrohungen erhalten. Foto: Stefan Saue/dpaDieses Restaurant bleibt Kindern ab 17 Uhr verschlossen. Der Wirt hat wegen dieser Maßnahme schon Morddrohungen erhalten. Foto: Stefan Saue/dpa

Binz. "Omas Küche“ in Binz bleibt ab 17 Uhr weiterhin kinderfrei. Der Wirt lässt sich von Morddrohungen nicht beeindrucken.

Das Rügener Restaurant "Omas Küche und Quartier“ in Binz verwehrt Kindern ab 17 Uhr den Zutritt. Auf der Homepage wirbt das Lokal mit: "Das erste kinderfreie Restaurant in Binz und auf ganz Rügen, zumindest ab 17 Uhr – Gäste ab 14 Jahre herzlich willkommen!" Die Regelung, die seit dem 13. August gilt, hat bereits für reichlich Kritik gesorgt.

Morddrohungen gegen Wirt

In den sozialen Medien sind einige Leute offenbar noch einen Schritt weiter gegangen. Wirt Rudolf Markl berichtet von Morddrohungen auf Facebook. Dort habe er Morddrohungen und wüste Beschimpfungen gelesen. Der Gastronom lässt sich dadurch aber nicht von seinem eingeschlagenen Weg abbringen. Sein Restaurant bleibt Kindern weiterhin ab 17 Uhr verschlossen. 

Rudolf Markl, Wirt vom Restaurant "Oma's Küche" steht im Gastraum. Foto: Stefan Sauer/dpa

Neben den negativen Kommentaren auf Facebook seien die Reaktionen auf seinen Vorstoß "zu 98 Prozent positiv gewesen", sagt Markl. Er habe mehr als 1000 Mails erhalten - auch von Lehrern, Erziehern und anderen Gastronomen, die fast ausnahmslos seinen Vorstoß begrüßten.

Andere "kinderfreie Zonen"

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass ein Restaurant zu einer solchen Maßnahme greift. Das "Café Niesen" im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg machte vor rund acht Jahren bundesweit auf sich aufmerksam, als es eine "kinderfreie Zone" einrichtete. Deutlich drastischer sind ein paar Monate später die Betreiber eines anderen Berliner Cafés vorgegangen: Im Eingang der "Barn Roastery" steht ein dicker Betonpoller, der verhindern soll, das Kinderwagen in die Räume geschoben werden. An der Tür davor klebt ein Piktogramm, das dieses Verbot zusätzlich verdeutlichen soll. Weitere Beispiele lesen Sie hier.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN