Mariä Himmelfahrt Feiertag in Bayern – wann ist in Niedersachsen mal wieder frei?

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

In Niedersachsen gibt es neun Feiertage. Foto: dpaIn Niedersachsen gibt es neun Feiertage. Foto: dpa

Osnabrück. Die Anzahl an Feiertagen geht in den einzelnen Bundesländern teils stark auseinander – der Norden tritt einheitlich auf.

Während Arbeitnehmer in Norddeutschland am 15. August normal zur Arbeit müssen, dürfen Bayern und Saarländer zuhause bleiben. Der Grund: Mariä Himmelfahrt – ein Feiertag in den beiden Bundesländern. Mit der Einschränkung, dass der Feiertag in Bayern nur in den 1704 Gemeinden mit überwiegend katholischer Bevölkerung gilt, nicht in den 352 restlichen.

Feiertage durch Bundesländer geregelt

Die Anzahl an Feiertagen ist in Deutschland innerhalb der Bundesländer geregelt. Lediglich der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober ist als Nationalfeiertag durch den Bund festgelegt worden. Daneben gibt es acht weitere Tage, die einheitlich als Feiertage für alle Bundesländer gelten. 

Spitzenreiter in Sachen Feiertage sind die Bayern: Während es dort zusätzlich noch vier weitere, also insgesamt 13 Feiertage gibt (in Augsburg sogar 14 aufgrund des Augsburger Hohen Friedensfestes), schauen die Norddeutschen in die Röhre: Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen und Hamburg haben jeweils nur zehn Feiertage. 

Folgende Feiertage gelten in den fünf norddeutschen Bundesländern:

  • Neujahrstag (1. Januar)
  • Karfreitag (Freitag vor Ostersonntag)
  • Ostermontag (Montag nach Ostersonntag)
  • 1. Mai (Tag der Arbeit)
  • Christi Himmelfahrt (Ostersonntag + 39 Tage)
  • Pfingstmontag (Montag nach Pfingstsonntag)
  • 3. Oktober (Tag der Deutschen Einheit)
  • 31. Oktober (Reformationstag)
  • 25. Dezember (Erster Weihnachtsfeiertag)
  • 26. Dezember (Zweiter Weihnachtsfeiertag)

Dass der 31. Oktober ein Feiertag ist, wurde für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen und Hamburg erst kürzlich festgelegt. Dann können die südlichen Bundesländer neidisch gen Norden schauen. Dort muss nämlich am letzten Oktobertag gearbeitet werden – allerdings werden sie es wohl verschmerzen können. Schließlich ist der 1. November (Allerheiligen) zumindest in Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland ein Feiertag.

Im europäischen Vergleich liegt Deutschland mit durchschnittlich etwa elf Feiertagen allerdings im unteren Drittel. Spitzenreiter sind Belgien und Lettland mit jeweils 17 Feiertagen. Schlusslicht bilden derzeit noch die Iren, Waliser und Engländer mit nur acht Feiertagen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN