Anschlag der Talibanen Drei tschechische Nato-Soldaten sterben in Afghanistan

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Nato-Mission in Afghanistan bleibt äußerst gefährlich. Immer wieder sterben Soldaten. Foto: dpaDie Nato-Mission in Afghanistan bleibt äußerst gefährlich. Immer wieder sterben Soldaten. Foto: dpa

Kabul/Prag. Der Nato-Einsatz in Afghanistan bleibt lebensgefährlich. Diesmal sterben drei Tschechen bei einem Anschlag der Talibanen.

Bei einem Selbstmordanschlag im Osten Afghanistans sind am Sonntag drei Nato-Soldaten getötet worden. Ein US-Soldat und zwei afghanische Soldaten seien verletzt worden, teilte die Nato-Ausbildungsmission Resolute Support mit. Die Uniformierten waren zu Fuß auf Patrouille.

Die Staatsangehörigkeit der Toten nannte die Nato nicht, da sie dies den Mitgliedsländern überlässt. Es handele sich um drei tschechische Soldaten der Geburtsjahrgänge 1982, 1990 und 1993, teilte die Armeeführung in Prag kurz darauf mit. Nach tschechischen Angaben ereignete sich der Anschlag nahe der Militärbasis Bagram in der östlichen Provinz Parwan.

Tschechische Präsident spricht Beileid aus

Der tragische Tod der drei Soldaten mache ihn sehr betroffen, teilte Verteidigungsminister Lubomir Metnar in Prag mit. Auch Präsident Milos Zeman drückte den Angehörigen sein Beileid aus und forderte weitere Anstrengungen im Kampf gegen den internationalen Terrorismus.

Tschechien beteiligt sich derzeit mit rund 250 Soldaten am Einsatz in Afghanistan. Erst vor kurzem war eine Verstärkung beschlossen worden. Aus Deutschland sind derzeit 1193 Bundeswehrsoldaten an Resolute Support beteiligt, unter ihnen 103 Frauen (Stand Ende Juli). Seit Beginn des Afghanistan-Einsatzes vor gut 16 Jahren sind 57 deutsche Soldaten dort zu Tode gekommen.

Die Taliban bekannten sich zu Anschlag

US-Präsident Donald Trump hatte vor einem Jahr angesichts des Wiedererstarkens der radikalislamischen Taliban eine neue, sehr viel aggressivere Afghanistan-Strategie vorgestellt. Sie beinhaltet nach Jahren der Truppenabzüge die Entsendung von Tausenden zusätzlichen US-Soldaten. Die Strategie sieht keine Abzugsdaten mehr vor. Die afghanischen Sicherheitskräfte sind nicht in der Lage, selbst für Sicherheit zu sorgen.

Die Taliban bekannten sich zu dem Anschlag vom Sonntag. Ein Sprecher sagte, acht US-Soldaten seien getötet oder verwundet worden. Eine Sprecherin des Gouverneurs der Provinz Parwan sagte, der Anschlag habe sich auf dem Gebiet der Provinzhauptstadt Charikar ereignet. Die Selbstmordbomber sei zu Fuß gewesen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN