Geschwärzte Gesichter Datenschutz-Ärger: Kita zensiert Fotos in Erinnerungsmappen

Von Nina Brinkmann

Aufgrund der Datenschutzverordnung sind geschwärzte Fotos in einer NRW-Kita verteilt worden. Foto: dpa/Rolf VennenberndAufgrund der Datenschutzverordnung sind geschwärzte Fotos in einer NRW-Kita verteilt worden. Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

Hackenbroich. Erinnerungen ohne Wert: In Hackenbroich (NRW) bekamen Vorschulkinder Erinnerungsmappen mit Fotos, auf denen lediglich sie selbst zu erkennen sind. Bei allen anderen Kindern wurden die Gesichter unkenntlich gemacht. Eltern kritisieren das Vorgehen stark.

Es sollten Erinnerungen an eine schöne Zeit sein, doch über die Mappen, die Kinder einer Kita in Hackenbroich zum Abschluss ihrer Vorschulzeit bekommen haben, konnten sie sich nicht wirklich freuen. Wie die "Rheinische Post" berichtet, waren bis auf das Gesicht des jeweiligen Kindes, alle anderen Kinder nicht mehr zu erkennen – sie wurden mit blauer Farbe oder schwarzen Balken unkenntlich gemacht. 

"Das hat leider Null Erinnerungswert“, bedauert eine Mutter dem Bericht zufolge. Denn gerade die Fotos, auf denen die Kinder mit anderen Kindern spielen, seien doch später der Anlass beim Durchblättern, sich an die Freunde aus der Kindheit zu erinnern. Aber auch bei solchen Bildern sei lediglich ihr Sohn zu erkennen.

Zahlreiche Klagen

Die Kita selbst und auch den zuständigen Pfarrer erreichten zahlreiche solcher Klagen von Eltern. Es sei bedauerlich, dass die Schwärzungen zu Unruhen geführt haben, sagte der Pfarrer. Er verwies jedoch auf die Datenschutzverordnung. Die Pfarrei habe den "sicheren Weg" gewählt, um Klagen vorzubeugen. Die Vorschriften würden immer strenger werden. Er gebe aber zu, dass die Bilder als Erinnerung "nicht optimal" seien. 

Im kommenden Jahr solle eine andere Regelung gefunden werden. Es werde beispielsweise darüber nachgedacht, Einverständniserklärungen unterschreiben zu lassen, damit Gruppenfotos weitergegeben werden dürfen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN