zuletzt aktualisiert vor

Zehn Verletzte bei Messerangriff in Linienbus Lübeck: Mutmaßlicher Messerangreifer in U-Haft – wegen versuchten Mordes

Von dpa

Der Linienbus wurde im Stadtteil Kücknitz abgeschleppt, nachdem bei einer Gewalttat in dem Bus mehrere Menschen verletzt worden waren. Foto: dpa/Markus ScholzDer Linienbus wurde im Stadtteil Kücknitz abgeschleppt, nachdem bei einer Gewalttat in dem Bus mehrere Menschen verletzt worden waren. Foto: dpa/Markus Scholz

Lübeck. Nach der Gewalttat eines 34 Jahre alten Mannes in einem Lübecker Linienbus ist am Samstag Haftbefehl gegen den Angreifer erlassen worden.

Am Tag nach der Messerattacke in einem Lübecker Linienbus ist der mutmaßliche Täter dem Haftrichter vorgeführt worden. Gegen den 34 Jahre alten Mann wurde ein Haftbefehl wegen Mordversuchs erlassen. Das teilten die Staatsanwaltschaft und die Polizeidirektion Lübeck am Samstag mit. Der im Iran geborene und in Lübeck lebende Mann hat schon lange die deutsche Staatsbürgerschaft und schwieg auch am Samstag zu den Vorwürfen.

Motiv weiterhin unklar

Staatsanwaltschaft und Polizei rätseln noch immer über sein Motiv. Nach derzeitigen Erkenntnissen gebe es "eindeutig keinen terroristischen Hintergrund, weder in seiner Person noch in dem bislang recherchierten Umfeld", sagte Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote. Der CDU-Politiker und Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau (SPD) waren nur wenige Stunden nach der Gewalttat am Freitagmittag in den Lübecker Stadtteil Kücknitz geeilt.

Am Wochenende sollen auch die Zeugen der Tat weiter vernommen werden. Fünf der zehn Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht. Drei von ihnen sind schwer verletzt, wie Oberstaatsanwältin Ulla Hingst sagte. Ein Opfer wurde demnach durch Messerstiche schwer verletzt. Der Täter habe ein Küchenmesser genutzt. In seinem Rucksack fanden Experten Brandbeschleuniger, aber "keine weiteren Sprengmittel oder Ähnliches", sagte Hingst. Die Polizei sucht auch noch Fahrgäste, die nach dem Vorfall den Tatort verlassen haben.

Rund 70 Menschen im Bus

Die Gewalttat ereignete sich am Freitag gegen 13.47 Uhr im Lübecker Stadtteil Kücknitz in einem Linienbus auf dem Weg nach Travemünde, wo am Abend die Travemünder Woche eröffnet wurde. Nach Schätzung des Busfahrers waren zur fraglichen Zeit etwa 70 Menschen im Bus. Bei der Segelveranstaltung war deutlich sichtbar mehr Polizeipräsenz. "Es gibt aber keine konkreten Hinweise auf eine veränderte Sicherheitslage", sagte Grote. Dennoch gebe es eine Verunsicherung. Im Zusammenhang mit einem so großen Fest dürfe es keinen Raum für Spekulationen geben.  



Qualmender Rucksack

Nach Einschätzung von Grote haben eine zufällig in der Nähe gewesene Streifenwagen-Besatzung und vor allem das schnelle Handeln des Busfahrers Schlimmeres verhindert. Der Busfahrer habe "schnell und couragiert gehandelt", sagte Grote. "Dem gebührt ein großer Dank." Der Busfahrer wurde durch einen Faustschlag des Tatverdächtigen verletzt. Laut Grote hatte der Fahrer im Rückspiegel Qualm bemerkt, den Bus gestoppt und alle Türen geöffnet. Anschließend soll der mutmaßliche Täter nach ersten Erkenntnissen der Ermittler wahllos auf Fahrgäste eingestochen haben. Unklar ist noch, ob er das im Bus oder erst draußen tat. Der Fahrer sei zu dem Tatverdächtigen geeilt und von diesem geschlagen worden, sagte Grote. "Dann hat es ein Handgemenge gegeben."

Verdacht des versuchten Mordes

"Der Verdacht des versuchten Mordes hat sich aus den Videoaufzeichnungen der Überwachungskameras in dem Bus ergeben, die noch am Freitagabend ausgewertet wurden", sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Ulla Hingst. Demnach habe der Beschuldigte den Bus in Brand setzen und dadurch möglichst viele Menschen verletzen wollen.

"Es besteht der Verdacht, dass er auch den Tod von Fahrgästen billigend in Kauf genommen hat, so dass wir von versuchtem Heimtückemord mit gemeingefährlichen Mitteln ausgehen", so Hingst. Zahlreiche Zeugenaussagen erhärteten diesen Verdacht. Auch die schwere Stichverletzung eines 21 Jahre alten Fahrgastes spricht nach Ansicht der Staatsanwaltschaft für versuchten Heimtückemord. Der junge Mann aus den Niederlanden wurde durch eine mehrstündige Notoperation gerettet, aktuell bestehe keine Lebensgefahr, hieß es.

Mit Blick auf die Travemünder Woche, die nur wenige Kilometer entfernt am Abend begann, sprach Grote von Verunsicherung. Im Zusammenhang mit einem so großen Fest dürften keine Spekulationen offen bleiben. "Mir ist allerdings auch mitgeteilt worden, dass man keinerlei Bedenken hat, was die Durchführung der Travemünder Woche angeht", sagte Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau (SPD).


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN