Nach spektakulärer Höhlenrettung Thai-Fußballer dürfen nach Hause – Erster öffentlicher Auftritt

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

"Ake" Ekkapol Janthawong (links), der Trainer der Jugendmannschaft, spricht über die Rettung aus der Höhle. Acht Tage nach dem glücklichen Ende des Höhlendramas in Thailand dürfen die zwölf Jungen des geretteten Fußball-Teams und ihr Trainer wieder nach Hause. Foto: dpa/Vincent Thian/AP"Ake" Ekkapol Janthawong (links), der Trainer der Jugendmannschaft, spricht über die Rettung aus der Höhle. Acht Tage nach dem glücklichen Ende des Höhlendramas in Thailand dürfen die zwölf Jungen des geretteten Fußball-Teams und ihr Trainer wieder nach Hause. Foto: dpa/Vincent Thian/AP

Chiang Rai. Gut eine Woche sind die zwölf Jungen und ihr Trainer schon in Freiheit. Bei einer groß inszenierten Pressekonferenz blickten sie noch einmal zurück auf ihre Zeit der Gefangenschaft in der Höhle. Anschließend dürfen sie endlich wieder nach Hause gehen.

Acht Tage nach dem glücklichen Ende des Höhlendramas in Thailand dürfen die zwölf Jungen des geretteten Fußball-Teams wieder nach Hause. Dies teilten die Behörden auf einer Pressekonferenz mit dem Team am Mittwoch in der Provinzhauptstadt Chiang Rai mit. Seit der Rettung waren die Jungen dort mit dem Trainer in einem Krankenhaus untergebracht. Auch der 25-Jährige muss nicht mehr in die Klinik zurück.

Auf der Pressekonferenz zeigte sich das Team erstmals wieder in der Öffentlichkeit. Als Beweis dafür, dass es ihnen inzwischen wieder gut geht, dribbelten die Jungen mit Bällen in den Saal. Nach Angaben der Ärzte haben sie nach den Tagen in der Höhle im Durchschnitt wieder drei Kilogramm Gewicht zugelegt.

Schlapp und hungrig

"Wir haben Wasser getrunken, das von den Felsen herunterlief", erzählte der 15-jährige Pornchai Khamluan. Sie hätten nichts zu Essen gehabt, sich schlapp und hungrig gefühlt. "Wir haben versucht zu graben, dachten, dass wir nicht einfach auf die Behörden warten können", berichtete der Trainer Ekkapol Chantawong, der einzige Erwachsene in dem Team. Er hatte mehrere Jahre in einem buddhistischen Kloster verbracht und betete in der Höhle viel mit den Jungen.

Die Pressekonferenz wurde von vielen thailändischen Fernsehsendern live übertragen. Die Sendung hatte das Motto "Thailand kommt voran". Zu Beginn wurde die Nationalhymne gespielt.

Nach Angaben der Ärzte geht es den Jungen im Alter von 11 bis 17 Jahren sowie dem Betreuer gut. Bislang hatte es nur Aufnahmen aus dem Krankenhaus gegeben, wo das Team seit der Rettung unter ärztlicher Beobachtung stand. Die Fußballer hatten am 23. Juni während der Regenzeit trotz Warnungen einen Ausflug in eine Höhle unternommen, die etwa 50 Kilometer von Chiang Rai liegt. Dort wurden sie von Wassermassen überrascht. Erst nach 17 Tagen kamen die letzten Jungen frei. Das Drama und die glückliche Rettung wurden in aller Welt verfolgt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN