zuletzt aktualisiert vor

Unfall mit Mülltransporter Ein Toter und 31 Verletzte bei Unfall mit Reisebus

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Beim Zusammenstoß eines Reisebusses mit einem Mülltransporter auf der Autobahn 5 bei Karlsruhe ist ein Mensch ums Leben gekommen. Foto: dpa/Uli DeckBeim Zusammenstoß eines Reisebusses mit einem Mülltransporter auf der Autobahn 5 bei Karlsruhe ist ein Mensch ums Leben gekommen. Foto: dpa/Uli Deck

Ettlingen. Ein Reisebus ist am frühen Morgen aus noch ungeklärter Ursache auf einen Mülltransporter gefahren.

Die in einem Reisebus auf der Autobahn 5 in Baden-Württemberg verunglückte Seniorengruppe ist auf dem Weg nach Frankreich gewesen. Bei dem Unfall kam die 30 Jahre alte Reiseleiterin ums Leben, wie Polizei und Feuerwehr am Mittwoch mitteilten. Zudem wurden zwei Senioren – ein Mann und eine Frau  lebensgefährlich verletzt. Nach ersten Erkenntnissen war der Reisebus am frühen Morgen kurz vor der Anschlussstelle Ettlingen/Karlsruhe-Rüppurr auf einen Mülltransporter auf der Autobahn aufgefahren. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Unfall kurz vor Baustelle

Der Chef des Reisebus-Unternehmens, Reinhold Rabenstein, war nach eigenen Angaben bereits auf dem Weg zur Unfallstelle. Der Bus-Anbieter sitzt ihm zufolge in Bayreuth – die Reisegruppe war demnach in der Region gestartet. Weitere Informationen waren von ihm zunächst nicht zu erhalten.

Die Unfallstelle liegt vor einer Großbaustelle der A5 zwischen Karlsruhe und Rastatt, wo sich seit Tagen regelmäßig lange Staus bilden. Der Bus muss mit der rechten Seite auf den Müllwagen aufgefahren sein - die rechte Vorderseite des Busses war zerstört.

Kilometerlange Staus

Der Bus mit der Seniorengruppe war in Richtung Süden unterwegs. Wohin die Gruppe wollte, war zunächst nicht bekannt. "Wir müssen uns erstmal um die Verletzten kümmern", sagte der Sprecher. Auch mussten noch Angehörige informiert werden.

Anwohner waren am frühen Morgen durch Martinshörner von Polizei und Rettungskräften aufgeschreckt worden. Hubschrauber kreisten über der Unfallstelle. Dahinter bildeten sich kilometerlange Rückstaus nicht nur auf der A5, sondern auch auf der A8 Richtung Karlsruhe.

Einzelheiten wollten die Einsatzkräfte um 11 Uhr bei einer Pressekonferenz bekanntgeben. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN