3000 statt 200 Gäste Burgerladen-Eröffnung in Wiesbaden gerät aus dem Ruder

Von dpa

Zahlreiche Menschen stehen in einer Straße vor einem Imbiss. Zur Eröffnung des Ladens kamen mit etwa 3000 Menschen erheblich mehr Gäste als die Betreiber angenommen hatten. Foto: Ehresmann/Wiesbaden112/dpaZahlreiche Menschen stehen in einer Straße vor einem Imbiss. Zur Eröffnung des Ladens kamen mit etwa 3000 Menschen erheblich mehr Gäste als die Betreiber angenommen hatten. Foto: Ehresmann/Wiesbaden112/dpa

Wiesbaden. Rap-Musik und fast kostenlose Burger – da kann es richtig voll werden. So geschehen in Wiesbaden.

Burger für einen Cent und ein Auftritt des Rappers Eno183: Dieses Angebot hat am Freitag in Wiesbaden 3000 Menschen angelockt – dabei war nur mit rund 200 Gästen zur Eröffnung eines Burgerladens gerechnet worden. Wegen Überfüllung beendete der Organisator die Veranstaltung nach nur 40 Minuten. Der Rapper stellte ein Bild der vollen Straße ins Netz und schrieb dazu: „Ihr seid zuuuu krass“.


„Ihr seid zuuuu krass“

Der Veranstalter habe die Eröffnung dann vorzeitig beendet. Damit die Menschenmassen den Ort problemlos verlassen konnten, wurde eine angrenzende Straße vorübergehend komplett für den Verkehr gesperrt. Foto: Ehresmann/Wiesbaden112/dpa

Anschließend forderte die Polizei die Besucher auf, den Ort zu verlassen. Eine angrenzende Straße wurde vorübergehend für den Verkehr gesperrt, um die Räumung zu beschleunigen. Sie konnte erst nach mehr als eineinhalb Stunden wieder komplett freigegeben werden. Rund eine Stunde nach Veranstaltungsende kam es zu Tumulten in der Nähe des Ladens, die Polizei war im Einsatz.