zuletzt aktualisiert vor

IS reklamiert Angriffe für sich Aktuell: Einsatzkräfte erschießen Geiselnehmer in Südfrankreich

Sicherheitskräfte und Polizisten versammeln sich vor dem Supermarkt in Trébes, Südfrankreich, wo ein Mann zwei Geiseln getötet hat und dann selbst erschossen wurde. Foto: AFPSicherheitskräfte und Polizisten versammeln sich vor dem Supermarkt in Trébes, Südfrankreich, wo ein Mann zwei Geiseln getötet hat und dann selbst erschossen wurde. Foto: AFP 

AFP/dpa Toulouse. Ein mutmaßliches Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat bei einer Geiselnahme in Südfrankreich nach Angaben der Ermittler drei Menschen getötet und zwei weitere verletzt. Wir berichten im Liveblog über die aktuellen Entwicklungen.


LIVEBLOG: GEISELNAHME IN FRANKREICH

23. März 2018 13:19

Liebe Leserinnen und Leser, bei einer Geiselnahme in einem südfranzösischen Supermarkt hat sich ein Mann auf die Terrormiliz Islamischer Staat berufen. Die Geiselnahme habe gegen 11.00 Uhr in Trèbes östlich von Carcassonne begonnen. Mindestens zwei Menschen sollen getötet worden sein. Wir begleiten die aktuellen Entwicklung im Liveblog!

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 13:20

Laut Gendarmerie ist die Lage "nicht stabilisiert", melden französische Medien. Der französische Fernsehsender TF1 meldete neben den zwei Toten auch zwölf Verletzte.

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 13:22

Alle vorliegenden Informationen ließen vermuten, dass es sich um einen Terrorakt handele, so Premierminister Édouard Philippe. Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen. Sie leitet eine Untersuchung wegen Mordes und versuchten Mordes im Zusammenhang mit Terrorismus ein, wie die Behörde mitteilt. Außerdem wird wegen Freiheitsberaubung ermittelt.

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 13:24

Das französische Innenministerium ruft auf Twitter dazu auf, den Bereich um den Supermarkt "Super U" in dem 5500-Einwohner-Ort zu meiden. Erste Spezialkräfte der Gendarmerie sind bereits am Tatort eingetroffen. Verstärkung aus Paris ist auf dem Weg.

Laut französischen Medien wurde das Gebiet abgeriegelt. "Ein großer Teil der Mitarbeiter und der Kunden des 'Super U' konnten fliehen", zitiert die Nachrichtenagentur AFP eine namentlich nicht genannte informierte Person. Ein Beamter der Gendarmerie sei im Kontakt mit dem Geiselnehmer. 

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 13:26

In Carcassonne wurde heute zudem ein Polizist verletzt, als ein Unbekannter das Feuer auf Beamte eröffnete, die gerade vom Jogging zurückkamen. Das bestätigt ein Polizeisprecher. Ob es einen Zusammenhang zwischen den Vorfällen gibt, ist noch unklar.


Polizisten nehmen nach der Schießerei am Rande von Carcassonne Spuren auf. Foto: Amenvals Nathalie, Maxppp/dpa
via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 13:32

Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron will sich in wenigen Minuten zu den Geschehnissen äußern, wie eine Reporterin des TV-Senders "France24" auf Twitter bekanntgibt. Macron befindet sich derzeit auf dem EU-Gipfel in Brüssel. 

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 13:33

Israel erklärt sich einer ersten Reaktion solidarisch. "Ich verurteile den jüngsten Terroranschlag durch einen IS-Terroristen in Frankreich aufs Schärfste", so die stellvertretende israelische Außenministerin Zipi Chotoveli auf Twitter. "Israel und Frankreich teilen die Werte der Freiheit und arbeiten im weltweiten Kampf gegen Terror zusammen." 

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 13:34

Frankreich war in den vergangenen Jahren mehrfach Ziel islamistischer Anschläge. Vor allem die Attacken von Paris 2015 und Nizza 2016 hatten das Land schwer erschüttert. Die Behörden sprechen regelmäßig von einer weiterhin hohen Gefahr. Innenminister Collomb hatte Ende Februar berichtet, dass seit Jahrestag zwei Anschläge auf eine Sportstätte und auf Militärkräfte vereitelt worden seien.

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 13:38

Unklarheit gibt es über die Zahl der Toten und Verletzten. Laut dem Innenminister gebe es dafür noch keine offizielle Bestätigung. Das berichten französische Medien.

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 13:42

Der Geiselnehmer soll nach Informationen des Senders BFMTV die Freilassung von Salah Abdeslam fordern. Eine offizielle Bestätigung gibt es zunächst nicht. Der französische Staatsbürger Abdeslam soll zu einer Terrorzelle der IS-Terrororganisation gehören, die die schweren Anschläge in Paris im November 2015 und in Brüssel im März 2016 verübte. Er sitzt in Frankreich in Untersuchungshaft.

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 13:47

Der Tatort - die Supermarktkette "Super U" in der kleinen Ortschaft Trebes am Rande von Carcassonne. 


Foto: Google/dpa/Archiv
via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 13:57

Mehrere Dutzend schwer bewaffnete Polizisten sind vor Ort. Wie lange der Einsatz andauert, ist weiterhin unklar. 


Foto: La Depeche Du Midi/dpa
via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 14:00

Zwischen der Geiselnahme im Supermarkt und dem zuvor abgegebenen Schuss auf einen Polizisten - in Carcassonne - gibt es offensichtlich einen Zusammenhang. Das Auto des Schützen sei auf dem Parkplatz des Supermarktes entdeckt worden, berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Ermittlerkreise. Der verletzte Polizist sei nicht in Lebensgefahr.

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 14:10

Die Polizei hat den Geiselnehmer von Trèbes laut französischen Medienberichten identifiziert. Wie der Radiosender France Info meldet, ist der Mann den Geheimdiensten bekannt und in einer Datenbank zur Bekämpfung von Terrorismus und Radikalisierung verzeichnet.

Die südfranzösische Zeitung "La Dépêche du Midi" berichtet darüber hinaus, der Terrorist sei Marokkaner im Alter zwischen 30 und 40 Jahren. Er sei anhand des Nummernschildes seines Autos identifiziert worden. Den Wagen fanden die Fahnder, wie bereits berichtet, auf dem Parkplatz des Supermarktes.

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 14:11

UPDATENun offiziell: Bei der Geiselnahme sind zwei Menschen getötet worden. Das bestätigt das Pariser Innenministerium der Deutschen Presse-Agentur. Drei weitere Menschen seien verletzt worden, heißt es aus Sicherheitskreisen. Die Bilanz sei vorläufig und könne sich leider noch verschlimmern.

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 14:22

Die Schüler der südfranzösischen Kleinstadt Trèbes bleiben während der Geiselnahme in ihren Schulen. Das teilt die zuständige Schulbehörde auf Twitter mit. Die Schüler seien "in Sicherheit im Inneren" der Schulen, heißt es. "Sie bleiben bis auf Weiteres dort." Ihnen werde eine Mahlzeit serviert. Die Behörde ruft die Eltern dazu auf, nicht zu den Schulen zu kommen. Berichten von Reportern vor Ort zufolge ist die kleine Stadt weiträumig für Autos abgesperrt.

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 14:37

Weitere Momentaufnahme aus Trèbes: Bewaffente Polizisten stehen an einer Seitentür des Supermarktes.


Foto: Newsflare/Tarbouriech Roseline/dpa
via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 14:45

Wo liegt die französische Gemeinde Trèbes?

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 14:48

Zur Stunde läuft am Rande des EU-Gipfels in Brüssel eine Pressekonferenz mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel. "Alles deutet darauf hin, dass es sich um einen Terroranschlag handelt, der sich dort aktuell abspielt", so Macron.


Foto: Foto: Geert Vanden Wijngaert, AP/dpa
via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 14:49

Der Geiselnehmer ist nach Medienberichten tot. Er sei von den Einsatzkräften getötet worden, melden die französische Nachrichtenagentur AFP und der Sender BFMTV unter Berufung auf Ermittlerkreise.

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 14:59

UPDATE Derweil ist auch der französische Innenminister Gérard Collomb am Tatort angekommen. Er bestätigt auf Twitter die Erschießung des Geiselnehmers.



via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 15:02

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bestürzt: "Wir sind natürlich bei den Betroffenen und Angehörigen und sprechen ihnen aus vollem Herzen unsere Anteilnahme aus", so Merkel. "Wir stehen, wenn es um terroristische Bedrohungen geht, natürlich an der Seite Frankreichs und wo immer wir helfen und unterstützen können, werden wir das tun."

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 15:05

Nach französischen Medienberichten soll es insgesamt drei Tote und zwei Verletzte gegeben haben. Zudem wurde der Täter beim Sturm auf den Supermarkt von Polizisten erschossen. Vermutlich ist es derselbe Mann, der kurz vor der Geiselnahme in einem Nachbarort auf einen Polizisten gefeuert und ihn an der Schulter verletzt hatte.

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 15:10

Wie es heißt, sollen bereits vor der Erstürmung mehr als ein Dutzend Menschen aus dem Supermarkt geflohen sein. Das berichten französische Medien. Ein zuletzt als einzige Geisel festgehaltene Polizeibeamte sei verletzt worden.

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 15:15

Der französische Präsident Emmanuelle Macron äußert sich nochmals auf Twitter. "Ich versichere den Bürgern von Trèbes all unsere Solidarität, die Unterstützung der staatlichen Dienste und seiner Ordnungskräfte."

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 15:26

Nach Informationen der französischen Nachrichtenagentur AFP  soll der Täter bereits wegen Waffenbesitzes verurteilt worden sein. Zudem sei er der Polizei für kleinere Vergehen bereits bekannt gewesen. Auch der Radiosender France Info berichtete zuvor, dass der Mann bei den Geheimdienst kein unbeschriebenes Blatt war. Er soll in einer Datenbank zur Bekämpfung von Terrorismus und Radikalisierung verzeichnet gewesen sein.

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 15:37

Nach dem Terrorakt meldet sich die Chefin der rechtsextremen Partei Front National, Marine Le Pen, zu Wort. "Wann wird die Regierung endlich verstehen, dass wir im Krieg sind?", schreibt sie auf Twitter.

Indirekt macht Le Pen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel für die Attacken verantwortlich. Sie habe "die Europa für eine nie dagewesene Zuwanderungswelle geöffnet" habe. "Verheerende Verblendung", so Le Pen weiter.



via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 15:45

Mittlerweile kommen immer mehr Details ans Licht. Ein Polizist ist schwer verletzt worden, der sich gegen eine Geisel austauschen ließ. Das sagt Innenminister Gérard Collomb. Er spricht von einer Heldentat. Der Beamte habe sein Telefon mit einer offenen Verbindung auf einem Tisch liegen lassen, so Collomb. So hätten die Einsatzkräfte hören können, was sich im Supermarkt abspielte. Als Schüsse fielen, seien sie eingeschritten.

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 15:54

Der französische Innenminister Gérard Collomb bestätigt die Medienberichte, dass der Angreifer den Behörden für kleinere Delikte bekannt war. Er bezeichnet den Mann als Terroristen. Es handele sich um einen 26-Jährigen, sagte Collomb vor Journalisten. "Wir haben ihn beobachtet. Wir dachten, dass es keine Radikalisierung gibt. Er ist plötzlich zur Tat geschritten, obwohl er schon überwacht wurde.

Zudem bestätigt Collomb, dass zwei Angriffe des Mannes und die Geiselnahme insgesamt drei Opfer forderten. Zunächst habe er in Carcassonne einen Menschen getötet. Anschließend verletzte der Täter Collomb zufolge einen Polizisten an der Schulter, bevor er sich zu dem Supermarkt im Ort Trèbes begab und dort zwei Menschen tötete.

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 16:03

Die Terrormiliz Islamischer Staat reklamiert die Geiselnahme in Frankreich für sich. Der Angreifer sei ein "Soldat des Islamischen Staates", meldete das IS-Sprachrohr Amak

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 16:05

Einige Geiseln aus dem Supermarkt haben sich einer Augenzeugin zufolge in eine benachbarte Autowerkstatt gerettet. Einige Kunden und Mitarbeiter des Supermarkts hätten sich in der Werkstatt versteckt, so eine Angestellte der Werkstatt im Gespräch mit dem Radiosender RTL. Die Leute seien ruhig geblieben. Sie hätten gewusst, dass sie in der Werkstatt in Sicherheit seien.

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 16:12

Die Präfektur von Aude hat inzwischen die Terror-Warnung für die Region aufgehoben. Kinder und Jugendliche im südfranzösischen Ort Trèbes können nach Ende der Geiselnahme ihre Schulen verlassen. "Die Eltern können ihre Kinder abholen kommen", heißt es auf Twitter. Zuvor hatten die Behörden, wie berichtet, aus Sicherheitsgründen angeordnet, dass die Kinder in den Schulen bleiben. 



via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 16:25

Frankreich, immer wieder das Ziel von Terroristen - eine Chronologie: 


7. Januar 2015: Beim Anschlag auf das Satiremagazin "Charlie Hebdo" und weiteren Angriffen sterben in Paris 17 Menschen. Polizisten erschießen die drei islamistischen Täter.

26. Juni 2015: Ein Islamist will in einem Industriegas-Werk bei Lyon eine Explosion herbeiführen, wird aber überwältigt. Er hatte zuvor seinen Chef enthauptet.

21. August 2015: Im Schnellzug von Brüssel nach Paris scheitert ein Anschlag. Fahrgäste überwältigen einen Attentäter mit Schnellfeuergewehr.

13. November 2015: Bei einer Attentatsserie in Paris töten Extremisten 130 Menschen - unter anderem in der Konzerthalle Bataclan. Beim Fußball-Länderspiel Frankreich-Deutschland sprengen sich am Stade de France drei Attentäter in die Luft.

14. Juli 2016: Am französischen Nationalfeiertag rast ein IS-Unterstützer in Nizza mit einem Lastwagen in die Menschenmenge. Mindestens 86 Menschen sterben, Hunderte werden verletzt.

26. Juli 2016: In Saint-Étienne-du-Rouvray nahe Rouen nehmen zwei Terroristen in einer Kirche Geiseln und töten den Priester. Polizisten erschießen sie, der IS reklamiert die Tat für sich.

3. Februar 2017: Mit Macheten greift ein Mann in der Nähe des Pariser Louvre-Museums Soldaten an, die ihn niederschießen.

▸ 18. März 2017: Auf dem Pariser Flughafen Orly versucht ein Mann, einer Soldatin das Gewehr zu entreißen. Andere Soldaten der Militärpatrouille erschießen ihn.

20. April 2017: Mitten in Paris feuert kurz vor der Präsidentenwahl ein Attentäter auf einen Mannschaftswagen der Polizei. Ein Polizist stirbt, andere erschießen den Angreifer.

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 16:27

Eines der Todesopfer der Geiselnahme war nach einem Augenzeugenbericht ein Metzger des Supermarkts. "Das ist ein Kollege und vor allem ein Freund, ein supernetter Typ", so ein ein anderer Metzger im Gespräch mit dem Sender "Europe 1". "Es ist traurig zu sehen, dass man nirgends in Sicherheit ist." 

Er selbst habe den Angreifer nicht gesehen, aber die Schüsse gehört. "Ich dachte, etwas ist im Laden heruntergefallen", erklärt er. Dann hätten ihm Kollegen gesagt, dass jemand schieße. Gemeinsam mit etwa 30 Kunden und zwei Kolleginnen sei er durch den Notausgang hinter der Metzgertheke geflohen und habe sich in einer benachbarten Autowerkstatt versteckt.

via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 16:50

Frankreichs Ex-Präsident François Hollande wendet sich an die Angehörigen der Opfer. "Ich spreche den Familien der Opfer meine Solidarität aus", so Hollande auf Twitter. Die Attacke bestätigt, dass die Bedrohung durch den Islamischen Staat in Frankreich weiterhin hoch sei. Die Franzosen ruft Hollande zu Wachsamkeit und Zusammenhalt auf. 



via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 16:55

Die Geiselnahme könnte nach Einschätzung des amtierenden französischen Präsidenten Emmanuel Macron für eine neue Art von Terrorgefahr stehen. Es gebe mittlerweile viele Menschen, die sich selbst radikalisierten und unterschiedliche Profile zeigten, so Macron am Rande des EU-Gipfels in Brüssel. 

Man sei nicht mehr in einer Situation wie vor zwei oder drei Jahren, als man es mit Angriffen zu tun gehabt habe, die aus der Region Syrien und Irak gesteuert worden seien. Die neuen Bedrohungen seien "endogen", also von innen kommend, sagt Macron. Es gebe weiter eine starke Bedrohung.


Foto: Ludovic Marin, AFP/AP/dpa
via dpa
dpa-live Desk
23. März 2018 17:00

Lieber Leserinnen und Leser, wir beenden an dieser Stelle den Liveblog. Kommen Sie gut durch den Abend!

via dpa
dpa-live Desk

Das Wichtigste in Kürze: 

▪ Bei einer Geiselnahme in Südfrankreich kommen drei Menschen ums Leben, 16 weitere werden verletzt. Der Täter wurde von Polizisten erschossen.

▪ Der Angreifer hat sich als "Soldat" der Terrormiliz Islamischer Staat bezeichnet. Der IS reklamiert die Tat für sich.

▪ Bei dem Täter handelt es sich um einen 26-Jährigen namens Redouane Lakdim. Er war den Geheimdiensten bereits wegen kleinerer Delikte bekannt.

▪ Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bezeichnet die Attacke als islamistischen Terroranschlag. 

via dpa
dpa-live Desk