Selbsternannter Tugendwächter Neonazi treibt Prostituierte nackt durch St. Petersburg

Von afp

Der als Neonazi bekannte Mann gab zu Protokoll, er habe die Frauen „in ihrer Arbeitskleidung aufmarschieren lassen wollen“. Foto: Bernd Thissen/dpaDer als Neonazi bekannte Mann gab zu Protokoll, er habe die Frauen „in ihrer Arbeitskleidung aufmarschieren lassen wollen“. Foto: Bernd Thissen/dpa

St. Petersburg. Ein russischer Neonazi ist zu dreieinhalb Jahren Lagerhaft verurteilt worden, weil er Prostituierte nackt durch die Straßen von Sankt Petersburg getrieben hat.

Ein Gericht verurteilte den selbst ernannten Tugendwächter, der einen „Krieg gegen die Prostitution“ gestartet hatte, am Montag wegen Hooliganismus, Hausfriedensbruchs und Gesundheitsgefährdung.Der nun verurteilte Wjatscheslaw Dazik war war vor zwei Jahren mit Mitstreitern in ein Stundenhotel eingedrungen und hatte ein Dutzend Prostituierte sowie einen mutmaßlichen Freier nackt durch die Straßen zu einem Polizeirevier getrieben. Dort gab der als Neonazi bekannte Mann laut Gerichtsunterlagen zu Protokoll, er habe die Frauen „in ihrer Arbeitskleidung aufmarschieren lassen wollen“.