Einsatz moderner Technik gefordert „FAZ“: Laster rasen immer öfter ins Stauende auf Autobahnen

Von afp

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Laut einem Bericht der FAZ rasen auf deutschen Autobahnen immer öfter Laster ungebremst in Stauenden – so wie hier auf der A6 in Mannheim im Juli 2016. Foto: Rene Priebe/dpaLaut einem Bericht der FAZ rasen auf deutschen Autobahnen immer öfter Laster ungebremst in Stauenden – so wie hier auf der A6 in Mannheim im Juli 2016. Foto: Rene Priebe/dpa

Frankfurt/Main. Laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung verursachen Lkw, die in Stauenden rasen, auf den deutschen Autobahnen immer häufiger Unfälle. Nach Ansicht des Branchenverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft wären diese vermeidbar, käme moderne Technik zum Einsatz.

Auf Deutschlands Autobahnen gibt es immer häufiger schwere Lastwagenunfälle an Stauenden. Das zeigen nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“(Donnerstagausgabe) Untersuchungen der Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Bayern, die in den vergangenen Jahren speziell diese Art von Lkw-Crashs überprüft haben. Während NRW beispielsweise im Jahr 2013 noch 135 schwere Lastwagenunfälle an Stauenden registrierte, waren dies 2017 schon 194. In Baden-Württemberg erhöhte sich die Zahl solcher Unfälle im selben Zeitraum nach Angaben des Innenministeriums von 149 auf 191. (Weiterlesen: Lkw fährt am Lotter Kreuz auf Stauende auf – eine Schwerverletzte)

Verpflichtender Einsatz von Technik gefordert

„Die meisten Auffahrunfälle wären mit der heute verfügbaren Technik vermeidbar oder würden glimpflicher ablaufen“, sagte Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung des Branchenverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) der Zeitung. Dafür dürfe ein Notbremssystem aber nicht vom Fahrer dauerhaft abgestellt werden. Es gebe Systeme, mit denen eine Kollision gänzlich vermieden werden könne. Er forderte verpflichtende Regelungen auf europäischer Ebene. Stephan Kühn, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag, kritisierte das Vorgehen der deutschen Regierung. Der Vorschlag des damaligen Bundesverkehrsministers Alexander Dobrindt (CSU) aus dem September an die zuständige Europa-Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen (UNECE), die Abschaltung der Notbremssysteme in Lastern ab einer Geschwindigkeit von 30 Kilometern in der Stunde nicht mehr zuzulassen, sei „ungenügend“.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN