Auf Beatmungsgeräte angewiesen Sechs Babys in Venezuela nach Stromausfall in Klinik gestorben

Von afp

Die Babys waren auf der Säuglingsstation der Klinik in dem Ort San Félix wegen angeborener Lungenleiden an Beatmungsgeräte angeschlossen. Symbolfoto: Colourbox.deDie Babys waren auf der Säuglingsstation der Klinik in dem Ort San Félix wegen angeborener Lungenleiden an Beatmungsgeräte angeschlossen. Symbolfoto: Colourbox.de

Caracas. Sechs Neugeborene sind wegen eines Stromausfalls in einem venezolanischen Krankenhaus gestorben.

Die Babys waren auf der Säuglingsstation der Klinik in dem Ort San Félix wegen angeborener Lungenleiden an Beatmungsgeräte angeschlossen, wie Jesús Hernández, Mitglied einer Hilfsorganisation, der Nachrichtenagentur AFP sagte. Als am Mittwoch der Strom ausfiel, hätten Ärzte und Eltern versucht, die Babys manuell zu beatmen. Nach vier Stunden seien die Säuglinge aber gestorben, sagte Hernández, der mit anderen Freiwilligen dringend benötigte Sachspenden für Krankenhäuser in Venezuela sammelt.

Nach seinen Angaben fällt in der Klinik in San Félix im Osten des Landes bis zu zweimal täglich der Strom aus. „Wer übernimmt Verantwortung für diese Morde?“, fragte der Oppositionspolitiker José Olivares. Die Stromversorgung in den Krankenhäusern müsse sicher sein.

Die schwere Wirtschaftskrise in Venezuela hat auch für die Gesundheitsversorgung in dem Land gravierende Folgen. Vielerorts fehlen Medikamente oder medizinisches Gerät. Die Kindersterblichkeit stieg 2016 um gut 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr an. In vielen Regionen sind Stromausfälle an der Tagesordnung. Die Regierung schiebt dies auf Sabotageakte, die Opposition hingegen macht Versäumnisse der Behörden für den schlechten Zustand der Infrastruktur verantwortlich