zuletzt aktualisiert vor

Waren an der Müritz Nach Schüssen auf Anwältin angeblich Verdächtiger festgenommen

Von dpa

Meine Nachrichten

Um das Thema Vermischtes Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Nach den tödlichen Schüssen auf eine Anwältin in Waren an der Müritz soll die Polizei Medienberichten zufolge einen Tatverdächtigen festgenommen haben. Foto: Bernd WüstneckNach den tödlichen Schüssen auf eine Anwältin in Waren an der Müritz soll die Polizei Medienberichten zufolge einen Tatverdächtigen festgenommen haben. Foto: Bernd Wüstneck

Waren. Wenige Stunden nach den tödlichen Schüssen auf eine Anwältin hat die Polizei einen Verdächtigen gefasst. Hinweise von Zeugen und aus dem Opferumfeld führten zu dem 79-Jährigen. Er bestreitet die Tat - bleibt er trotzdem in Haft?

Der im Zusammenhang mit den tödlichen Schüssen auf eine Anwältin in Waren an der Müritz festgenommene Mann bestreitet die Tat. Es gebe aber trotzdem einen Anfangsverdacht gegen den 79-Jährigen, sagte Oberstaatsanwalt Gerd Zeisler am Freitag im mecklenburg-vorpommerischen Neubrandenburg. Bei der Durchsuchung der Wohnung des Wareners am Donnerstagabend seien Beweismittel beschlagnahmt worden. Auf die Spur des Verdächtigen kamen die Ermittler den Angaben zufolge durch Hinweise von Zeugen und aus dem Umfeld des Opfers.

Die Tatwaffe werde noch gesucht. Der Verdächtige habe keinen Waffenschein. In diesem Zusammenhang habe es weitere Durchsuchungen in zwei anderen Wohnungen gegeben, die aber ohne Erfolg geblieben seien. Die Staatsanwaltschaft prüft nun, ob ein Haftbefehl gegen den Verdächtigen beantragt wird. „Wir hören weitere Zeugen, werten Spuren in der Anwaltskanzlei aus, untersuchen die Patronenhülsen und warten auf das Ergebnis der Obduktion“, sagte Zeisler.

Der Verdächtige wurde in seiner Wohnung in einem Hochhaus der Stadt gefasst. Das Haus ist rund zwei Kilometer vom Tatort entfernt. Die 67 Jahre alte Anwältin war am Donnerstagmittag in ihrem Büro erschossen worden. Der Täter soll sie allein angetroffen haben. Zu einem möglichen Motiv könne man derzeit noch keine Angaben machen, sagte der Oberstaatsanwalt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN