Verfolgungsjagd in Sevilla Vier Tonnen Orangen im Auto – Polizei stellt Obstdiebe

Von Lorena Dreusicke

Bis unter die Decke mit Orangen beladen: Die Polizei Sevilla stieß bei einer Kontrolle auf kuriose Diebesbeute. Screenshot: NOZ/Twitter/Polizei Sevilla/@emergenciasSevBis unter die Decke mit Orangen beladen: Die Polizei Sevilla stieß bei einer Kontrolle auf kuriose Diebesbeute. Screenshot: NOZ/Twitter/Polizei Sevilla/@emergenciasSev

Sevilla. Lokalpolizisten in der spanischen Stadt Carmona haben fünf Personen angehalten, die rund vier Tonnen Orangen in zwei Autos transportierten. Die Früchte waren gestohlen, stellte sich später heraus.

Drei Autos waren den Beamten aufgefallen, weil sie dicht hintereinander her fuhren, berichtet die Zeitung Europa Press. Beim Versuch, die Fahrzeuge zu stoppen, sei es zu einer kurzen Verfolgungsjagd gekommen, heißt es dort. Ein Auto entkam. In den anderen beiden Wagen fanden die Beamten große Mengen Orangen – teils in Säcken, teils lose. Da Etiketten fehlten, vermuteten die Beamten eine illegale Herkunft. Die fünf Insassen hätten behauptet, die Früchte an einem weit entfernten Ort aufgesammelt zu haben.

Später fand die Polizei das dritte Fahrzeug, das abgestellt worden war. Auch dieses Auto sei mit Orangen beladen gewesen.

Dem Bericht zufolge hatten die Diebe die Früchte offenbar von einem Schiff in der Nähe gestohlen. Die Landespolizei habe einige Stunden zuvor davon erfahren, dass dort eine große Menge Orangen vermisst werde.

Die Polizei konfiszierte die Fahrzeuge samt fruchtiger Beute und nahm die fünf Personen fest.

Weiterlesen: Orangen per Klick: Zwei Brüder retten Zitrusplantage