Kanzler bleibt Linie treu Kampfpanzer für die Ukraine: Warum Scholz von seiner Position nicht abrückt

Von dpa | 18.09.2022, 15:37 Uhr

Das Blatt scheint sich für die Ukraine im Krieg gegen Russland gewendet zu haben. Umso lauter werden die Rufe nach Lieferungen von Kampfpanzern. Doch Bundeskanzler Olaf Scholz bleibt seiner Linie treu: keine Alleingänge und besonnenes Handeln.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden
Kein Abonnent, aber
Sie möchten weiterlesen?
oder
1 Monat kostenlos testen
  • Alle Artikel & Inhalte auf noz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Kostenlos testen
Monatlich kündbar
Anschließend 9,95 €/Monat