Die Stimmen zum Spiel Meppens Fabian Senninger: „Für jeden Gegner eine Gefahr“

Meine Nachrichten

Um das Thema SV Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Fabian Senninger (am Ball) und der SV Meppen trennten sich von der SG Sonnenhof Großaspach mit 1:1. Foto: Werner ScholzFabian Senninger (am Ball) und der SV Meppen trennten sich von der SG Sonnenhof Großaspach mit 1:1. Foto: Werner Scholz 

Meppen. Nach dem 1:1 (1:0) zwischen dem SV Meppen und der SG Sonnenhof Großaspach herrschte bei den Spielern Einigkeit: Es war ein leistungsgerechtes Unentschieden – die Stimmen zum Spiel.

Max Kremer (SV Meppen): „Das 1:1 geht in Ordnung. Wir haben es in einer Phase in der zweiten Halbzeit verpasst, das zweite Tor zu erzielen. Beim Standard, der zum Ausgleich führte, macht es Großaspach natürlich gut. Mit dem Punkt müssen wir leider leben, weil wir das zweite Tor nicht gemacht haben.“

Daniel Hägele (SG Sonnenhof Großaspach): „Wir wussten, was auf uns zukommen wird. Die Platzverhältnisse waren ja nicht sonderlich gut. Meppen kam richtig stark über den Kampf. Wir haben dagegengehalten, unser Trainer hat in der Pause die richtigen Worte gefunden.“

Fabian Senninger (SV Meppen): „In der ersten Halbzeit hatten wir schon viele Chancen, da hätten wir vielleicht das zweite Tor machen können und auch müssen. Der Freistoß ist natürlich gut geschossen. Das Unentschieden ist etwas ärgerlich, weil wir am vergangenen Wochenende remis gespielt haben. So bleiben Punkte liegen, die man gerne mitnehmen würde. Wir haben aber wieder gezeigt, dass wir für jeden Gegner eine Gefahr darstellen.“

Markus Ballmert (SV Meppen): „Es war ein relativ ausgeglichenes Spiel, in der ersten Hälfte hatten wir sogar die Möglichkeit, das 2:0 zu machen. Das haben wir leider versäumt. Dann macht Großaspach halt das 1:1 durch einen schönen Standard.“

Janik Jesgarzewski (SV Meppen): „In der ersten Halbzeit ging es hin und her, ein Spiel ohne Mittelfeld. Das 1:0 spielen wir super aus. Wenn wir das 2:0 machen, ist das gegessen. Dann lassen wir uns hinten ein wenig einlullen. Den Schuss kann Erik Domaschke nicht halten, wir hätten vorher schon den Freistoß nicht zulassen dürfen.“

Marius Kleinsorge (SV Meppen): „Wir machen es in der Halbzeit wirklich gut, im zweiten Durchgang waren wir eventuell etwas zu defensiv. Da verpassen wir das Tor zum 2:0. Dann kriegen wir wieder ein Standard-Gegentor, das sicherlich vermeidbar war. Es ist ärgerlich, am Ende wieder mit einem Punkt anstatt mit drei Zählern dazustehen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN