Vor 30 Jahren zwei Menke-Tore Erster Zweitliga-Sieg des SV Meppen gegen Fortuna Köln

Meine Nachrichten

Um das Thema SV Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Meppen. SV Meppen gegen Fortuna Köln, das gab es in der 2. Bundesliga und im DFB-Pokal 23-mal. Unvergessen ist der erste Vergleich am 26. Juli 1987. Denn mit dem ersten Sieg nach dem Aufstieg erkannten die Blau-Weißen erleichtert: Wir können mithalten! „Damit sind wir richtig in der Liga angekommen“, sagt Josef Menke, der den ersten SVM-Treffer im Profifußball schoss und beim 3:2 gleich noch einen nachlegte.

Die Bedeutung des Premierensiegs wird erst bei Berücksichtigung des Auftaktspiels richtig klar. Denn da gingen die Emsländer sang- und klanglos mit 0:3 bei Kickers Offenbach unter. „Das war ein Mitaufsteiger“, erklärt Menke. Viele hätten gedacht, wenn man da schon keine Chance hat, wie soll das nur weitergehen. „Wir wurden schon als Absteiger gehandelt.“ Das Meppener Fußballidol erinnert sich an eine „richtige Schockstarre“. Der SV Meppen hatte beim Flutlichtspiel vor großer Kulisse einfach zu viel Respekt.

Nach 14 Minuten 0:2

Vier Tage später ging wurden gleich wieder Erinnerungen an Offenbach wach. Denn 25 Minuten bestimmte nur Fortuna Köln das Spiel. Schon nach 14 Minuten führte der Gast 2:0. Der bundesligaerfahrene Hans-Jürgen Gede überwand Torwart Herrmann Rülander zunächst per Kopf nach einer Ecke (4.), dann per Heber. Der SVM wurde nach einer eigenen Ecke ausgekontert, Thomas Böttche reklamierte vergeblich eine vermeintliche Abseitsstellung.

Ernüchterung im Stadion

Zwei Gegentore, ein Tiefschlag. „Ja, dann fängt man an nachzudenken. Ich habe diese Ernüchterung im Stadion noch in Erinnerung“, hat sich die Situation in Menkes Gedächtnis festgebrannt, wie seine Tore gefallen sind, das hat er dagegen vergessen, aber dank Internet inzwischen wieder aufgefrischt.

1:2 weckt Hoffnungen

Köln zog sich zurück, wartete auf Konter, als ein Ruck durch die Meppener Mannschaft ging, die sich plötzlich auf ihre ureigenen Tugenden besann, endlich eine klare Kampfansage machte. Menkes Treffer sorgte für Hoffnung auch auf den mit 6000 Zuschauern nicht einmal halb gefüllten Rängen. Werner Rusche setzte sich auf der rechten Seite durch, schob den Ball nach innen, ein Meppener verlängerte, Menke überwand Torwart Jacek Jarecki (31.).

Rülander wehrt Strafstoß ab

„Aber Köln hatte unmittelbar vor der Pause noch einen Elfmeter. Den hat Hermann Rülander gehalten“, erinnert sich Menke nach die nächste Schreckminute. Stürmer Uwe Fuchs war im Strafraum zu Boden gegangen, aber Jürgen Niggemann schoss nicht platziert genug in die rechte untere Ecke. Der SVM-Keeper war da. Pech, dass Böttche kurz danach nur die Latte traf.

Ausgleich 15 Sekunden nach Wiederanpfiff

Besser machte es Martin van der Pütten. Ausgerechnet der Stürmer, über dessen Auswechslung Trainer Rainer Persike schon vor der Pause nachgedacht hatte, schob das Leder gerade 15 Sekunden nach Wiederanpfiff nach einer Flanke von Reinhold Tattermusch ins Netz. Meppen spielte mutig nach vorn – und wurde belohnt. Menke grätschte nach einer Ecke in den Ball, das 3:2. „Das waren mit meine wichtigsten Tore. Gerade das erste, denn damit sind wir quasi wieder ins Spiel gekommen“, lautet das Fazit des 58-Jährigen mit drei Jahrzehnten Abstand.

„Wir konnten mithalten“

Dabei hatten die Emsländer noch einmal das nötige Quäntchen Glück. Denn Gede traf in letzter Minute noch die Latte des Meppener Tores. „Das war ein dramatisches Spiel. Es war auf alle Fälle wichtig, weil wir es noch gedreht und dann gemerkt haben, dass wir doch mithalten können“, sagt Menke, der in den letzten Tagen einige Male auf dieses Spiel angesprochen wurde. Weil der SVM damals auf den Geschmack gekommen war, legte er bei RW Essen gleich den ersten Auswärtssieg nach. Elf Jahre dauerte das Kapitel 2. Bundesliga.


SV Meppen – Fortuna Köln 3:2 (1:2)

Tore: 0:1 Hans-Jürgen Gede (5.), 0:2 Hans-Jürgen Gede (12.), 1:2 Josef Menke (31.), 2:2 Martin van der Pütten (46.), 3:2 Josef Menke (75.).

SV Meppen: Hermann Rülander - Hermann Eitung - Horst Bruns, Frank Faltin, Eckhard Vorholt (73. Helmut Rolfes) - Thomas Böttche, Werner Rusche, Reinhold Tattermusch, Josef Menke - Martin van der Pütten (86. Robert Thoben), Dietmar Sulmann. – Trainer: Rainer Persike

Fortina Köln: Jacek Jarecki - Günter Hutwelker (82. Ralk Schlösser) - Jürgen Niggemann, Dirk Hielscher, Antony Baffoe - Ralf Aussem (75. Uwe Helmes), Hans-Jürgen Gede, Michael Hägele, Christiaan Pförtner - Uwe Fuchs, Hartmund Pitten. – Trainer: Hannes Linßen

Gelb: Rusche / Aussem, Jarecki, Gede – Besonderes: Rülander pariert Niggemann-Strafstoß (44.) - Zuschauer: 6000 – Schiedsrichter: Barnick (Schenefeld)

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN