Drei Stammspieler fallen länger aus SV Meppen denkt über Verpflichtung von Spielern nach

Von Uli Mentrup

Über Neuverpflichtungen denken die Meppener Trainer Mario Neumann (l.) und Christian Neidhart nach. Foto: MentrupÜber Neuverpflichtungen denken die Meppener Trainer Mario Neumann (l.) und Christian Neidhart nach. Foto: Mentrup

Meppen Der SV Meppen beklagt drei verletzte Stammspieler. Deren Rückkehr ins Team ist nicht absehbar. Fabian Senninger droht mit Kreuzbandriss die ganze Serie auszufallen. Trainer Christian Neidhart schließt weitere Verpflichtungen des Drittligisten nicht aus. Zumindest befindet er sich darüber mit Sportvorstand Heiner Beckmann im Gespräch.

Weder bei Abwehrspieler Marcel Gebers, der schon seit Mai über Hüftbeschwerden klagt und keine Trainingseinheit mit der Mannschaft absolviert hat, noch bei Erik Domaschke, der sich einen Teilabriss der Patellasehne im Knie zugezogen hat, ist klar, wann sie wieder zur Verfügung stehen. Sie drohen ebenfalls länger auszufallen. „Was die Verletzungen angeht, können wir nur abwarten“, weiß Neidhart. „Aber wir müssen uns Gedanken machen, wie es weitergeht.“.

„Gut aufgestellt bleiben“

„Das spricht nicht gegen unsere Spieler. Aber wir müssen weiter gut aufgestellt bleiben. Jeroen Gies hat das sehr gut gemacht“, lobt Neidhart den Torwart für dessen Auftritt beim 0:0 in Lotte. Aber sollte auch Gies als Domaschke-Stellvertreter ausfallen, wäre der gerade erst vom JLZ Emsland gekommene Matthis Harsman „unser einziger Torwart“.

Torwart und Sechser?

Jetzt wartet das Trainerteam auf eine Nachricht vom Vorstand, was noch möglich ist. Dabei gehen die Gedankenspiele von Christian Neidhart und Mario Neumann über die Verpflichtung eines Torwarts hinaus. Auch auf der Sechser-Position wünscht es Verstärkung. „Aber wir müssen abwarten, was machbar ist.“ Die Trainer bereiten den Schritt zumindest vor. „Es muss ja auch alles passen“, weiß Neidhart. Das Transferfenster schließt am Monatsende. Danach können nur noch vertragslose Akteure verpflichtet werden.

Kein Bedarf auf der rechten Seite

Für die rechte Seite der Viererkette gibt es keinen Bedarf. Denn dort stehen mit Janik Jesgarzewski und Markus Ballmert zwei Spieler zur Verfügung.

In dieser Woche gab es keine schlechten Nachrichten für Neidhart. „Mein Bedarf ist gedeckt“, stellte er fest. Vor dem Derby gegen den VfL Osnabrück am Sonntag um 14 Uhr in der Hänsch-Arena stehen abgesehen vom längerfristig verletzten Trio alle Spieler zur Verfügung.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN