Freitag in Norg gegen Groningen SV-Meppen-Trainer Neidhart lobt gute Qualität

Von Uli Mentrup

Qualität hat der SV Meppen zuletzt beim 5:2 im Test gegen Zwolle bewiesen. Auf dem Foto setzt sich Hassan Amin (l.) gegen Denis Genreau durch. Foto: ScholzQualität hat der SV Meppen zuletzt beim 5:2 im Test gegen Zwolle bewiesen. Auf dem Foto setzt sich Hassan Amin (l.) gegen Denis Genreau durch. Foto: Scholz

Meppen Der Kampf um die Plätze ist beim SV Meppen längst entbrannt. „Völlig normal“, sagt Trainer Christian Neidhart. Vor dem letzten Test in den Niederlanden am Freitag um 18.30 Uhr in Norg gegen den Erstligisten FC Groningen, ist er stolz, „wie meine Jungs alles umsetzen“.

„Es ist schon eine gute Qualität zu erkennen“, stellt der Trainer fest. Die Verbesserung hat er schon in der vergangenen Saison, der ersten in der 3. Liga erkannt. Sie wird auch jetzt deutlich. Das liegt auch daran, dass die Meppener anders als viele Liga-Konkurrenten weiter über eine eingespielte und gewachsene Mannschaft verfügen. „Da sind wir vielleicht ein Stück weiter als andere“, sagt Neidhart. Die Sportfreunde Lotte, SVM-Auftaktgegner im ersten Montagsspiel der neuen Saison, haben gerade den 13. Neuzugang verpflichtet.

Intaktes Gefüge

Die Neuen im Kader der Emsländer haben sich im intakten Gefüge schnell zurechtgefunden und sich an die Spielphilosophie gewöhnt. Die Qualität wurde beim 5:2-Erfolg gegen PEC Zwolle trotz einiger Fehler deutlich. Neidhart war überrascht, dass er nach acht Wechseln zur Pause – zwei weitere folgten später – kaum einen Unterschied feststellen konnte. „Die Jungs machen einen guten Job“ – und dem Trainer die Entscheidung schwer, wie die Startelf aussehen könnte.

24 Spieler dabei

Nachdem die JLZ-Talente ihre einwöchige Erholungspause beendet haben, stehen Freitag im Sportpark Schapendrift (Schapendrift 7, Norg) gleich 24 Spieler zur Verfügung. Der Coach überlegt noch, ob er wieder zur Pause durchwechselt. Fehlen werden nur die verletzten Marcel Gebers (Entzündung), Leon Demaj und Jeroen Gies (beide Bänderriss), der 2016 vom FC Groningen II ins Emsland gekommen ist.

Videoanalyse

Positiv wertet Neidhart den Einsatz von Videoanalyst Jens Robben, der jede Partie aufzeichnet. „Am Tag nach dem Spiel können wir den Jungs zeigen, was sie gut oder schlecht gemacht haben. Das ist ein Vorteil. Wir können die Arbeit verfeinern.“ Der Coach weiß, wie wichtig es ist, sich in allen Bereichen besser aufzustellen.

Schnelles Umschalten

Während in den ersten Tests gegen unterklassige Gegner das Spiel im letzten Drittel des Feldes im Blickpunkt stand, ist jetzt die Defensivarbeit etwas in den Vordergrund gerückt. Es geht um das schnelle Umschalten nach Ballgewinn oder -verlust, Pressing und Gegenpressing.

Danny Buijs neuer Trainer

Da sollte der Zwölfte der Ehrendivision ein guter Gegner sein. Das Team des neuen Trainers Danny Buijs, der 2008 als Spieler mit Feyenoord Rotterdam niederländischer Pokalsieger wurde, hat ein Trainingslager in Norg bezogen. Die Groninger haben drei Testspiele bestritten: Zweimal siegten sie 16:0, einmal 2:1.

Ex-Verein von Arjen Robben

Der Verein verfügt über eine lange Tradition in den europäischen Wettbewerben. Dort war er zuletzt nach dem Pokalsieg in der Saison 2015/16 vertreten. 1988/89 schied er im Achtelfinale gegen den VfB Stuttgart aus, 1991/92 in der ersten Runde gegen RW Erfurt. Zu den bekannten ehemaligen Spielern gehören Bayern-Spieler Arjen Robben, Luis Suarez (FC Barcelona), die Brüder Erwin und Ronald Koeman, Michael Reiziger, Adri van Tiggelen oder Johan Neeskens, der beim WM-Finale 1974 in Deutschland für die Führung der Niederlande sorgte.

Michiel Adams kam von VV Gommos

Auf einen ehemaligen Spieler könnte der SVM in Norg treffen. Denn vom dortigen Club VV Gommos stammt Michiel Adams. Er wechselte 2000 zum SV Meppen, für den der heute 45-Jährige in 67 Spielen 15 Tore schoss. 2003 wechselte er zum VfB Oldenburg.

Längerer Test in Lohne

Am Dienstag steht ein weiterer Test auf dem Programm: Bei Union Lohne müssen sich die Zuschauer auf zwei längere Halbzeiten einstellen. Das Spiel dauert zweimal 60 Minuten. Für den SVM geht es um die richtige Belastung im Duell mit dem Bezirksligisten. Neidhart: „Wir sind froh, dass Lohne zugestimmt hat.“