Von Eintracht Braunschweig SV Meppen verpflichtet Stürmer Deniz Undav

Meine Nachrichten

Um das Thema SV Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Meppen Der SV Meppen hat erneut auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Der 21-jährige Stürmer Deniz Undav kommt von Eintracht Braunschweig und soll die Lücke, die Benjamin Girth hinterlassen hat, schließen.

Undav hat am Freitagmittag einen Zwei-Jahres-Vertrag bei den Emsländern unterschrieben. Weil dessen zweijähriges Arbeitspapier durch Braunschweigs Abstieg aus der 2. Bundesliga vorzeitig endete, kommt er ablösefrei nach Meppen. Der beidfüßige Undav bekommt beim SVM die Rückennummer 24.

Seit zwei Jahren dran

Bereits vor zwei Jahren waren Christian Neidhart und Co. an Undav dran. „Da haben wir auch ein längeres, gutes Gespräch gehabt“, erinnert sich Meppens Trainer. Aber Undav habe in Havelse zuerst seine zweijährige Ausbildung zum Maschinenführer beenden wollen.

Bestes Signal aus Meppen

Mehrere Zweit- und Drittligisten sollen an Undav interessiert gewesen sein. Die Braunschweiger hatten Undav mitgeteilt, dass man mit ihm verlängern wollte. Deswegen habe man sich auch nicht mehr um einen anderen Verein gekümmert, so Undav. „Erst nach zwei, drei oder vier Wochen kam das Signal von Braunschweig, dass sie doch nicht verlängern wollen.“ Deswegen habe man sich umschauen müssen. „Ich hatte dann einige Gespräche mit einigen Trainern. Und habe das beste Signal hier aus Meppen bekommen. Ich kannte den Trainer und den Verein. Und hatte hier das beste Gefühl.“ Er habe von einigen Tausend Zuschauern in Meppen gespielt und gesehen, was es für gute Fans seien. „Das hat auch eine Rolle gespielt.“

41 Tore in 85 Regionalligapartien

Neidhart schätzt Undavs Qualitäten: „Seine Torqualität hat er eindrucksvoll unter Beweis gestellt.“ In der Regionalliga erzielte Undav in 85 Partien 41 Tore. „Das geht schon in Richtung Benni Girth“, so Neidhart. Von daher sei man sehr zufrieden, dass sich Undav für Meppen entschieden habe und man einen gemeinsamen Weg gehen könne. Undav sei „ein absoluter Dreckssack in der Box“, was man an ihm schätze, so Meppens Trainer. „Das hat er in den Spielen gegen uns immer unter Beweis gestellt. Da hat er uns schon immer geärgert.“ Undav arbeite gute gegen den Ball, mache Bälle vorne fest und wisse, wo die Hütte steht. Zusätzlich dazu sei Undav noch U-Spieler, was auch noch wichtiger Aspekt sei. „Das ist ja auch unser Credo. Solche Spieler immer wieder zu finden und zum SV Meppen zu locken. Hier haben sie die Möglichkeit, im Fokus zu stehen und den nächsten Schritt zu machen.“

Kein Girth-Double

Einen Vergleich mit Torjäger Benjamin Girth, dessen Wechsel zum Zweitligisten Holstein Kiel vor einer Woche bekannt wurde, will Neidhart nicht anstellen. „Benni war Benni. Denniz ist Deniz, und Max Wegner ist Max Wegner.“ Wenn Undav in Meppen seine Torform finden werde, werde er seine Tore schießen.

Enorm viel Potenzial

„Mit Deniz verpflichten wir einen jungen Angriffsspieler mit enorm viel Potenzial“, sagt SVM-Sportvorstand Heiner Beckmann. „Mit seinem Durchsetzungsvermögen in der Angriffsspitze und der erstklassigen Schusstechnik bringt Deniz die spielerischen Eigenschaften mit, die wir uns beim SV Meppen für die kommende Drittliga-Saison wünschen.“

Rot gegen Meppen

Mit dem SV Meppen verbindet Undav auch ein besonderes Spiel. Am 2. Oktober 2016 empfing er mit Havelse in der Regionalliga die Emsländer, bereitete beim 2:2 einen Treffer vor und wurde kurz vor Schluss in einer hitzigen Begegnung vom Platz gestellt, weil er Meppens Innenverteidiger Jovan Vidovic nach einem Zweikampf mit beiden Händen vor die Brust gestoßen hatte. „Diese Rote Karte hat dazu geführt, dass wir uns nach dem Spiel intensiver unterhalten konnten“, erinnert sich Meppens Co-Trainer Mario Neumann. „Das war übrigens meine einzige Rote Karte bis heute“, erinnert sich Undav.

Bei Zweitliga-Profis mittrainiert

Im Sommer 2017 kam Undav vom Regionalligisten TSV Havelse und unterschrieb bei Eintracht Braunschweig einen Zwei-Jahres-Vertrag. Zu Beginn der Saison setzte ihn ein Meniskusriss lange außer Gefecht. Seit Jahresbeginn arbeitete er intensiv an seiner Fitness. Die letzten drei Wochen vor Saisonende hatte er bei den Zweitliga-Profis mittrainiert, im letzten Heimspiel gegen Ingolstadt saß er sogar auf der Bank, blieb jedoch ohne Einsatz. Trotz seiner Verletzung erzielte er in nur 17 Einsätzen für die Reserve neun Tore und legte vier auf.

In der Jugend von Werder Bremen

Der gebürtige Achimer wurde zwei Jahre in der Jugend des SV Werder Bremen ausgebildet, spielte später im Nachwuchs des SC Weyhe und wechselte im Sommer 2015 nach Havelse.

In der Saison 2016/17 erzielte der Deutsch-Türke in 31 Spielen für den TSV Havelse 16 Tore und legte neun Treffer auf. Damals wurde Benjamin Girth mit 20 Treffern Torschützenkönig der Regionalliga.

Achter Zugang

Nach Mirco Born (ausgeliehen vom SV Sandhausen), Hassan Amin (SV Waldhof Mannheim), Marco Komenda (Borussia Mönchengladbach II), Max Wegner (SF Lotte) sowie Matthis Harsman, Jannik Hoormann und Sven Goldschmidt (alle JLZ Emsland) ist Undav der achte neue Spieler beim SV Meppen. „Jetzt sind erst mal die Planungen soweit abgeschlossen“, sagt Neidhart.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN