Neuzugänge vorgestellt Max Wegner und Marco Komenda wechseln zum SV Meppen

Meine Nachrichten

Um das Thema SV Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Meppen Der SV Meppen hat heute zwei neue Spieler vorgestellt. Während Marco Komenda von der zweiten Mannschaft von Borussia Mönchengladbach in die Kreisstadt wechselt, war Stürmer Max Wegner zuletzt bei den SF Lotte tätig.

Lange Zeit war es ruhig beim SV Meppen, während viele andere Drittliga-Teams neue Spieler für die kommende Spielzeit präsentierten. Nach dem Weggang von Torjäger Benni Girth, der am Freitag bekannt gegeben wurde, hat der SVM jetzt auch auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Und das gleich doppelt.

Marco Komenda spielte in der abgelaufenen Saison bei der Zweitvertretung von Borussia Mönchengladbach in der Regionalliga West. Der 21-Jährige war als Linksverteidiger bei der Mannschaft von Trainer Arie van Lent gesetzt und kam 2017/18 auf 29 Spiele in denen er zwei Tore erzielte und und sieben Treffer vorbereitete. In der Jugend spielte der Linksfüßer für den SV Darmstadt 98. „Mit Marco Komenda verpflichten wir einen Topspieler, der flexibel einsetzbar ist, und mit seiner Schnelligkeit und Kopfballstärke unser Spiel extrem bereichern wird“, so Cheftrainer Christian Neidhart. „Wir sehen Marco allerdings nicht zwingend in der Position des Linksverteidigers, sondern favorisieren mit seiner Flexibilität eine andere Spielphilosophie“, betont Neidhart.

An Spielern von den SF Lotte scheinen die Meppener Freude gefunden zu haben. Nach Nico Granatowksi und zuletzt Luka Tankulic kommt mit Max Wegner ein weiterer Spieler von den Sportfreunden in die Hänsch Arena. Der 29-Jährige Stürmer soll mit seiner Spielqualität für zusätzliche Torgefahr sorgen. „Mit seiner Erfahrung wird Max eine echte Verstärkung sein, auf die sich die Fans freuen dürfen“, wird Heiner Beckmann in einer Pressemitteilung des Vereins zitiert. Dabei betont der Sportvorstand, dass die Verpflichtung von Max Wegner nicht als Ersatz zum Weggang von Benjamin Girth zu verstehen sei. „Wir werden uns in dieser Richtung weiter auf dem Markt umschauen“, erklärt der Sportvorstand.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN