Umbau des SV Meppen-Stadion Hänsch-Arena ist derzeit eine einzige große Baustelle

Von pm/hdw


Meppen. Bagger statt Fußballer des SV Meppen ziehen derzeit in der Hänsch-Arena alle Blicke auf sich. Die Umbaumaßnahmen für die Rasenheizung laufen auf Hochtouren.

Nachdem in der vergangenen Woche der alte Rasen mit dem Unterboden abgetragen worden war, gruben sich die Maschinen immer weiter in den Untergrund. Hier waren noch einige alte Schichten entdeckt worden, die das regelmäßige Ablaufen von Regen- und Schneewasser verhinderten. Vor allen Dingen im Bereich des 16-Meter-Strafraums an der ‚Neuen Tribüne‘ erinnerte der Rasen häufig genug an eine Sumpflandschaft.

(Weiterlesen: In der vergangenen Woche sah es im SV Meppen-Stadion noch so aus.)

28 Kilometer Hohlkörper

Nach den Begradigungsarbeiten der letzten Tage sind die Techniker derzeit unter anderem damit beschäftigt, erste Rohre, die später das Rückgrat der neuen Rasenheizung bilden werden, zu verlegen. Insgesamt werden rund 28 Kilometer Hohlkörper verlegt, die dann mit Frostschutzmittel befüllt werden.

Zusätzliche Flutlichtscheinwerfer

Auf dem Dach der ‚Alten Tribüne‘ wurden die Halterungen für die zusätzlichen Flutlichtscheinwerfer befestigt. Zusätzliche Scheinwerfer auf den Flutlichtmasten hätten deren Statik gefährdet. Die bessere Ausleuchtung ist eine Vorgabe des Deutschen Fußballbundes.