Meppens Max Kremer nach Großaspach-Spiel „Drei Tore in Folge sind schon ein paar Jahre her“

Von Lukas Hemelt

Traf auch in Großaspach: Max Kremer (2.v.l.) mit (v.l.) Thilo Leugers, Benjamin Girth und David Vrzogic. Foto: ScholzTraf auch in Großaspach: Max Kremer (2.v.l.) mit (v.l.) Thilo Leugers, Benjamin Girth und David Vrzogic. Foto: Scholz

Grossaspach. Max Kremer, Meppener Torschütze zum zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich in Großaspach, ist derzeit in bestechender Form vor dem Tor. Sein viertes Saisontor war der dritte Treffer im dritten Spiel in Folge für den Angreifer, der erst kürzlich seinen Vertrag verlängert hat.

Wie lange sind drei Tore in Folge her?

Das war sicherlich noch in der Regionalliga, als ich das letzte Mal in drei Spielen nacheinander getroffen habe – also schon ein paar Jahre her. Im Moment läuft es ganz gut, und es ist natürlich schön, dass wir hier einen Dreier geholt haben.

Haben Sie sich das Knipsen in der Rückrunde von Luka Tankulic abgeschaut? Der hat es mit seinen Toren in den letzten Wochen vorgemacht.

Wir waren letztes Mal auch zusammen auf dem Zimmer und haben beide getroffen. Im Moment läuft es bei uns beiden ganz gut, heute war er leider gesperrt. Aber schauen wir mal, wie es weitergeht. Wir haben ja noch zwei Spiele.

Vor zwei Wochen standen Sie in der Startelf, letzte Woche kamen Sie von der Bank, heute wieder in der Startelf. Zahlt man mit solchen Toren auch ein wenig Vertrauen zurück, das der Trainer in einen steckt?

Es ist immer schön, von Anfang an zu spielen, und es freut mich dann, dass wir dann auch die drei Punkte mitgenommen haben.

Mit diesem Sieg können Sie und Ihr Team von keinem der Nachbarn mehr eingeholt werden. Lotte nicht mehr, Osnabrück sowieso nicht mehr, und jetzt kann auch Münster nicht mehr vorbeiziehen. Was sind die neuen Ziele für die letzten beiden Spiele?

Wir wollen einfach die sechs Punkte holen, die noch zu vergeben sind. Wir haben in dieser Saison nie richtig unten dringestanden und gegen den Abstieg gespielt. Diese Leistungen wollen wir jetzt noch einmal krönen und so viele Punkte wie möglich holen.

Sie mussten in der 53. Minute ausgewechselt werden. Was war los – und gefährdet das den Einsatz in den nächsten zwei Wochen?

Ich werde am Montag mal zum Arzt gehen und schauen lassen, was los ist. Es hat mir ein bisschen an der Seite im Rippenbereich reingezogen. Ich werde alles tun, dass ich in den letzten beiden Partien noch mal spielen kann.

In Großaspach und Umgebung ist es ländlich und idyllisch – nur ein bisschen hügeliger als im Emsland. Wo ist es schöner?

Die Antwort liegt ja wohl auf der Hand…, und ich darf, glaube ich, sowieso nichts anderes sagen… (lacht).