Drittliga-Debüt in Köln SV-Meppen-Torwart Gies: Total überrascht

Meine Nachrichten

Um das Thema SV Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Überrascht wurde Torwart Jeroen Gies (l.): Er feierte beim 2:0 in Köln seine Drittliga-Premiere. Über den wichtigen Dreier freuen sich auch Thilo Leugers und Patrick Posipal (v.l.). Foto: ScholzÜberrascht wurde Torwart Jeroen Gies (l.): Er feierte beim 2:0 in Köln seine Drittliga-Premiere. Über den wichtigen Dreier freuen sich auch Thilo Leugers und Patrick Posipal (v.l.). Foto: Scholz

Köln. Beim 2:0-Erfolg des SV Meppen bei Fortuna Köln hat Reservetorwart Jeroen Gies sein Drittliga-Debüt gegeben. „Ich war total überrascht“, beschreibt er im Interview die 56. Minute der Partie, als er für den verletzten Erik Domaschke eingewechselt wurde.

Wie war das Drittligadebüt?

Ich glaube, ganz gut. Wir haben drei Punkte mitgenommen. Das war unser Ziel. Jetzt können wir vor dem Heimspiel gegen Jena die Kraft reinholen, die wir noch brauchen, um in den Endspurt zu gehen.

Wie war es für Sie persönlich?

Ja, auch gut. Wichtig ist in erster Linie, dass wir hier in Köln die Punkte mitgenommen haben.

Sind Sie überrascht worden vom Wechsel?

Ich war total überrascht. Ich kam raus, dann meinten Trainer und Co-Trainer ich solle mich warm machen, weil Erik Domaschke Probleme mit den Adduktoren habe. Dann sagte Mario Neumann noch, ich solle den Ball mitnehmen, aber dann musste ich schon auf den Platz.

Wie haben Sie sich in dem Moment gefühlt?

Man freut sich einfach auf die Aufgabe. Die 3. Liga ist schon etwas Besonderes.

In der ersten Aktion haben Sie bei Schuss des ehemaligen Meppeners Thomas Bröker geklärt. Hat das Selbstvertrauen gegeben?

Ja klar. Natürlich war es gut für das Selbstvertrauen. Es war aber auch wichtig, dass Janik Jesgarzewski hinterhergegangen ist, sonst wäre Ferrona Pulido zur Stelle gewesen und hätte den Ball wahrscheinlich ins Tor geschoben.

War der Sieg verdient?

Ja. Wir hätten meiner Meinung nach in den letzten zehn Minuten noch zwei Tore schießen können. Dann hätten wir 4:0 gewonnen. Aber nur die Punkte zählen.

War das jetzt der Klassenerhalt?

Wir schauen von Spiel zu Spiel, dann können wir am letzten Spieltag noch einmal darüber reden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN