„Emotionaler Moment für mich“ Christian Neidhart vom SV Meppen jetzt Fußballlehrer

Meine Nachrichten

Um das Thema SV Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Neu-Isenburg. Einen Großteil der bisherigen Drittligasaison saß Christian Neidhart von montags bis mittwochs in der Hennes-Weisweiler-Akademie in Hennef. Nun hat der Cheftrainer des SV Meppen all seine Prüfungen des 64. Fußballlehrer-Lehrgangs erfolgreich hinter sich gebracht.

Am Montagabend wurde im Rahmen des Festakts in Gravenbruch anlässlich der Abschlussveranstaltung des 64. Fußball-Lehrer-Lehrgangs die offizielle Urkunde übergeben. Voller Stolz und mit einem Lächeln nahm Neidhart sie im Beisein seiner Frau Birgit, die den Moment mit dem Handy festhielt, entgegen.

„Es war eine harte, intensive Zeit“, hatte Neidhart bereits in der vergangenen Woche über die zurückliegenden zehn Monate gesagt. Am 31. Mai gelang dem SV Meppen der Aufstieg in die 3. Liga, am Tag danach stieg die große Aufstiegsfeier in Meppen. Nur wenige Tage dauerte Neidharts Urlaub, weil am 12. Juni bereits Lehrgangsbeginn war.

Seitdem führte sein Weg sonntagabends jeweils nach Hennef, am späten Mittwochabend ging es zurück nach Meppen beziehungsweise Cloppenburg. Die Unterrichtsstunden liefen jeweils von 8 Uhr früh bis 18.45 Uhr. Im Anschluss standen noch Gruppenarbeiten und Ausarbeitungen an. Im Lehrgang ging es um die Themengebiete Fußball-Lehre, Psychologie, Physiologie, Ernährungslehre und Regelkunde.

Am Anfang telefonierte Neidhart bis zu achtmal am Tag mit seinem Co-Trainer Mario Neumann, der an jenen Tagen gemeinsam mit Daniel Vehring das Training der Meppener leitete – natürlich immer in enger Absprache mit Neidhart. Später, als sich alles eingespielt hatte, tauschte sich der Coach nur noch ein-, zweimal am Tag mit seiner rechten Hand aus.

Bis zum 12. März standen Klausuren auf dem Programm. Besonders stressig war es in der englischen Woche Anfang März. Montags schrieb Neidhart eine Klausur, am Tag danach stand das Derby in Osnabrück auf dem Programm und wieder einen Tag später folgte eine weitere Klausur.

Erleichterung pur

Am Montag voriger Woche fand die letzte Prüfung statt. Um 9 Uhr die mündliche Prüfung, die eine Stunde dauerte. Am selben Tag um 18.30 Uhr absolvierte Neidhart seine Praxiseinheit. Danach fuhr er in die Heimat. Die Erleichterung sei nach der letzten Prüfung groß gewesen, gesteht Neidhart. Das sei das vorherrschende Gefühl gewesen, gab er zu. „Am Abend ist schon eine Freude da gewesen, dass man durch ist. Aber zur Ruhe gekommen ist man gar nicht“, berichtete Neidhart vor dem Karlsruhe-Spiel. In den Tagen nach der letzten Prüfung herrschte Anspannung, weil die Ergebnisse noch ausstanden. Erst bei der Gala in Frankfurt erfuhren die Trainer offiziell, dass sie bestanden haben.

Ein Wiedersehen feierte Neidhart mit seinem ehemaligen Trainer Frank Engel, unter dem er einst bei Sachsen Leipzig spielte und den er aufgrund seiner Menschlichkeit ganz besonders schätzte. „Man freut sich natürlich, wenn ein ehemaliger Spieler den Weg nach oben schafft“, gestand Engel. Neidhart sei ein pfeilschneller Spieler gewesen, der gut habe flanken können. Dass sein ehemaliger Schützling irgendwann eine derartige Trainerlaufbahn hinlegen würde, „konnte man damals natürlich noch nicht ahnen“, gab Engel ehrlich zu.

Was Meppens Trainer nun mit der Zeit anstellen will, die er nicht mehr von montags bis mittwochs in Hennef verbringen muss? „Es liegt noch so viel an und gibt noch so viel zu klären. Von daher wird es nicht langweilig“, ist sich Neidhart sicher. „Ich muss nur aufpassen, dass ich nicht am Sonntagabend ins Auto steige und nach Köln fahre“, schmunzelt er.


Meppens Trainer Christian Neidhart war einer von insgesamt 25 Teilnehmern am zehnten Kurs unter der Leitung von DFB-Chefausbilder Frank Wormuth. Sie wurden zehn Monate lang für verschiedene Arbeitsfelder im Profigeschäft ausgebildet – Trainer von Profimannschaften der Lizenzligen und der 3. Liga, Verbandssportlehrer des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und der Landesverbände sowie Trainer und Führungskräfte in Nachwuchs-Leistungszentren. Eingeteilt war der Lehrgang in 22 Wochen Präsenzausbildung, zwölf Wochen Praktikum und sechs Wochen Selbststudium. Zu den Fachbereichen des Lehrgangs zählten Fußball-Lehre, Psychologie und Physiologie. Die Ausbildung begann im Juni 2017 und endete mit der Prüfungsphase im März 2018.

25 Teilnehmer in Hennef: Neben Christian Neidhart waren die weiteren Teilnehmer des Lehrgangs: Francisco Copado (Spieler bei Hamburger SV, SpVgg Unterhaching, TSG Hoffenheim, Eintracht Frankfurt), Markus Daun (Bayer Leverkusen, Alemannia Aachen, Werder Bremen, 1. FC Nürnberg, MSV Duisburg/Trainer Nachwuchs 1. FC Köln), Antonio Di Salvo (Bayern München II, Hansa Rostock, München 1860, SC Paderborn/Ko-Trainer deutsche U21, früher U19), Alexander Frankenberger (Cheftrainer Nachwuchsleistungszentrum Augsburg, vorher Ko-Trainer Augsburg), Bartosch Gaul, (Nachwuchstrainer Mainz, vorher Schalke), Dimitrios Grammozis (KFC Uerdingen, Hamburger SV, 1. FC Kaiserslautern, 1. FC Köln/U17 Bochum), Matthias Heidrich (Erzgebirge Aue, VfL Osnabrück, Alemannia Aachen, Wacker Burghausen), Oliver Heine (Leiter Nachwuchsabteilung Eintracht Braunschweig), Arne Janssen (DFB-Stützpunktkoordinator, Ko-Trainer U-20-Nationalteam), Florian Junge (Nachwuchs VfL Bochum), Robert Klauß (RB Leipzig), Thomas Kleine (Bayer Leverkusen, Hannover 96, Borussia Mönchengladbach, SpVgg Greuther Fürth/Ko-Trainer Greuther Fürth), Oliver Krause (Nachwuchstrainer Bielefeld, aktuell Sport-Geschäftsführer des SC Paderborn), Markus Krösche (Rekordspieler SC Paderborn/Ko-Trainer unter Roger Schmidt in Leverkusen), Lukas Kwasniok (Karlsruher SC, SV Sandhausen/Nachwuchstrainer Karlsruher SC, zeitweise Interimstrainer), Christoph Liebich (Ex-Nachwuchstrainer Union Berlin), Ersan Parlatan (Trainer Viktoria Berlin, Berliner AK, TSG Neustrelitz), Mike Sadlo (Erzgebirge Aue, VfB Leipzig), Timo Schultz (VfB Lübeck, Holstein Kiel/Ex-Ko-Trainer St. Pauli), Daniel Steuernagel (Sportlicher Leiter Siegen), Ronny Thielemann (Erzgebirge Aue, Energie Cottbus, Sachsen Leipzig, FC Carl Zeiss Jena/Ko-Trainer 1. FC Magdeburg), Timo Wenzel (VfB Stuttgart, 1. FC Kaiserslautern, 1. FC Augsburg, SV Elversberg), Marco Wildersinn (Trainer TSG Hoffenheim U23), Rainer Zietsch (VfB Stuttgart, 1. FC Nürnberg, Bayer 05 Uerdingen/Ko-Trainer U-17-Nationalmannschaft).

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN