Minuskulisse gegen Unterhaching Christian Neidhart: „Das hat die Mannschaft nicht verdient“

Meine Nachrichten

Um das Thema SV Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

4426 Zuschauer sahen das Spiel gegen Unterhaching live in der Meppener Hänsch-Arena. Foto: Werner Scholz4426 Zuschauer sahen das Spiel gegen Unterhaching live in der Meppener Hänsch-Arena. Foto: Werner Scholz

Meppen. Nein, zufrieden war Trainer Christian Neidhart nach dem Abpfiff am Samstag nicht. „Das alles hat irgendwie müde gewirkt“, beurteilte er den Auftritt seines Fußball-Drittligisten SV Meppen beim 1:1 (0:1) gegen die SpVgg. Unterhaching. Auch die Leistung von Schiedsrichter Tobias Fritsch mit insgesamt sieben Gelben Karten sagte ihm nicht zu. Aber eine Sache missfiel Neidhart im besonderen Maße – die Minuskulisse von 4426 Zuschauern.

„Das hat die Mannschaft nicht verdient“, fand Neidhart deutliche Worte. Zur Erinnerung: Das letzte Heimspiel gegen den FC Hansa Rostock (0:2) lag bereits fünf Wochen zurück. Damals besuchten 8296 Zuschauer die Hänsch-Arena – bei Schnee, Regen und Minustemperaturen. „Die Kulisse war mager. Wir hatten jetzt drei Auswärtsspiele, einmal gewonnen und zwei Unentschieden“, betonte Neidhart. „Da frage ich mich: Wo waren die Leute heute? Das war enttäuschend und nicht so, wie ich es eigentlich kenne.“

„Stört es, dass wir in Vorleistung treten müssen“

Mit der Stimmung allgemein war Neidhart unzufrieden: „Mich stört es, dass wir in Vorleistung treten mussten, bis etwas von den Rängen kam.“ Die bisherige Minuskulisse datierte vom Auftaktspiel gegen die Würzburger Kickers (2:2). Damals schauten sich 5088 Zuschauer das Spiel live in der Hänsch-Arena an. Somit kamen am Samstag über 600 Zuschauer weniger zum Duell mit den Bayern.

SV Meppen schon mit elf Remis

Auch der Blick auf die bisherige Saisonbilanz hellte Neidharts Stimmung nicht unbedingt auf. Der Grund: Das 1:1 gegen Unterhaching war bereits das elfte Unentschieden in der laufenden Serie. „Das ist einfach zu viel“, sagte Meppens Trainer. Zusammen mit dem Tabellenvorletzten SV Werder Bremen II sind die Emsländer somit die Remis-Könige der Liga. Der Drittliga-Rekord an Unentschieden beträgt momentan 18 Punkteteilungen in einer Saison. Diese Bestmarke hält zurzeit noch ein Trio aufrecht: SV Wacker Burghausen, SV Wehen Wiesbaden und der Hallesche FC.

Girth in typischer Manier

Das Highlight des Spiels gegen Unterhaching dürfte das 1:1 von Benjamin Girth gewesen sein. Unter größtem Druck setzte sich der Goalgetter in der Luft durch und köpfte nach schöner Vorarbeit von Markus Ballmert ein (62.). Somit gewann er das Duell mit Unterhachings Torjäger Stephan Hain, der in dieser Saison bereits 16 Mal getroffen hat. Girth rückt Hain durch seinen 14. Saisontreffer auf die Pelle.

Mannschaftserfolg an erster Stelle

„Das war zum Zeitpunkt des Hinspiels auch schon so, dass wir beide gut getroffen haben. Aber das spielt keine große Rolle. Wir wollen zu Hause immer gewinnen. Da ist es unwichtig, ob ich treffe oder nicht“, sagte Girth nach dem Abpfiff. „Wenn ich nicht treffe und wir gewinnen, bin ich genauso glücklich.“ Hain ging am Samstag leer aus, sorgte trotzdem für ordentlich Wirbel in der Meppener Defensive. „Als Stürmer will man immer treffen, aber die Mannschaft steht über allem“, betonte Hain.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN