„Meilenstein für Vermarktung“ SV Meppen plant ab Sommer mit LED-Werbebanden

Meine Nachrichten

Um das Thema SV Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Eine LED-Bande präsentierte der SV Meppen beim Neujahrsempfang in Werlte. Foto: ScholzEine LED-Bande präsentierte der SV Meppen beim Neujahrsempfang in Werlte. Foto: Scholz

Meppen. Der SV Meppen plant in der neuen Saison mit einem LED-Werbebandensystem. „Das ist ein Meilenstein für unsere Vermarktung und Entwicklung. Ein weiterer Schritt zur Professionalisierung“, stellten Geschäftsführer Ronny Maul und André Dieker (Marketing) fest. Davon verspricht sich der Drittliga-Aufsteiger mehr Erlöse, um in der neuen Spielklasse auf Dauer konkurrenzfähig zu bleiben.

Der SVM hat nach Mauls Angaben mit verschiedenen Anbietern gesprochen. 240 Meter Bande sollen bei den Drittliga-Partien im fernseh-relevanten Bereich in U-Form vor der Nord- und Südkurve, also hinter den Toren, und vor der Haupttribüne aufgestellt werden. „Dabei macht für uns ein Mietsystem am meisten Sinn“, betont Maul, auch weil kurzfristige technische Entwicklungen im LED-Bereich nicht abzusehen seien. Die einzelnen Bestandteile werden zu den Spielen per Lkw geliefert, vom Vermieter auf- und danach wieder abgebaut. Zudem übernehme der Partner die Programmierung und auch die Produktion der Werbetrailer.

„Eine große Investition“

Ab einer bestimmten prozentualen Auslastung, so Maul weiter, rentiere sich die LED-Bande für den Verein, der damit zusätzliche Einnahmen erziele. Bei der Anschaffung handle es allerdings auch „um eine große Investition“. Vorstandssprecher Andreas Kremer hatte Anfang der Woche angekündigt, dass der Etat des SV Meppen zur neuen Saison von 4,23 auf 4,8 bis 4.9 Millionen Euro erhöht werden soll. Den durchschnittlichen Drittliga-Haushalt bezifferte er mit 7,5 Millionen Euro.

Hälfte der Drittligisten verfügt über die Technik

Beim Neujahrsempfang in Werlte hatte ein niederländisches Unternehmen LED-Banden vorgestellt. Nach deren Angaben verfügen alle Erst-, 18 von 20 Zweit- sowie rund die Hälfte der Drittligisten über diese Technik. „Die Medienpräsenz ist deutlich größer geworden“, verwies Maul auf TV-Übertragungen aller Spiele durch die Telekom und zudem einiger Partien in den dritten Programmen.

Mündliche Zusagen

Interesse an der LED-Werbung, die durch die neue Qualität für eine höhere Aufmerksamkeit sorge, zeigen nach Mauls Aussagen nicht nur die Drittliga-Vermarkter. Die Meppener Sponsoren seien informiert worden. „Es gibt schon mündliche Zusagen, aber noch keine Unterschriften“, stellte Dieker fest. Es seien Gesprächstermine geplant. Der SVM hoffe auf weitere Rückmeldungen von Interessenten.

„Lösungen suchen und finden“

Sprechen will der Verein auch mit den Sponsoren, deren Werbebanden (nur) bei den Drittliga-Spielen künftig durch die LED-Werbung verdeckt sein werden. „Wir werden Lösungen suchen und finden“, sagte Maul.

Vorteil für die ersten Werbepartner

Zunächst wird der SV Meppen in eine Saisonvermarktung – und noch nicht in die gezieltere Spieltagsvermarktung – einsteigen. Dabei so Maul, könnten die ersten Werbepartner einen Vorteil genießen, solange die Auslastung noch nicht bei 100 Prozent liege. Denn die LED-Werbung werde nicht abgeschaltet, wenn alle Vereinbarungen erfüllt seien, sondern weiterlaufen bis zum Abpfiff.

„Interessant auch für kleinere regionale Partner“

Die LED-Bande ist nach Einschätzung von Dieker auch interessant für kleinere regionale Partner im günstigeren nicht fernsehrelevanten Bereich vor und nach den Spielen oder in der Halbzeitpause. Die gezielte Spieltagsvermarktung erlebten die Emsländer gerade beim Derby in Osnabrück, wo auch einige SVM-Werbepartner LED-Fläche geordert hatten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN