Mannschaft radelte Mittwoch aus Meppener Startelf-Trio fehlt gegen Unterhaching

Meine Nachrichten

Um das Thema SV Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Fehlt am Samstag wegen einer Sperre gegen Unterhaching: Meppens Flügelstürmer Marius Kleinsorge sah in Osnabrück die fünfte Gelbe Karte. Foto: ScholzFehlt am Samstag wegen einer Sperre gegen Unterhaching: Meppens Flügelstürmer Marius Kleinsorge sah in Osnabrück die fünfte Gelbe Karte. Foto: Scholz

Meppen. Zufrieden registriert der SV Meppen eine starke Vorstellung und einen Punktgewinn beim 2:2 im Derby beim VfL Osnabrück. Allerdings fallen drei Spieler aus der Startelf im Heimspiel am Samstag um 14 Uhr gegen die Spielvereinigung Unterhaching aus.

Denn Thilo Leugers und Marius Kleinsorge sind gesperrt, David Vrzogic ist verletzt. Leugers sah nach einem Zweikampf mit Marc Wachs an der eigenen Torauslinie die zehnte Gelbe Karte. Der Mittelfeldspieler war wohl etwas zu ungestüm, er traf den Ball, aber auch die Beine des Gegenspielers. Schiedsrichter Jonas Weickenmeier aus Frankfurt zückte unerbittlich den Karton. Kleinsorge erhielt ebenfalls nach einem Duell mit Wachs die fünfte Gelbe Karte. Der Flügelstürmer, der schon in der Halbzeitpause Beschwerden signalisiert hatte, musste später wegen Leistenproblemen ausgewechselt werden.

Vrzogic umgeknickt

Vrzogic, der für Fabian Senninger in die Startformation gerutscht war, knickte mit dem Fuß um. „Für ihn kommt Unterhaching wohl zu früh“, vermutete Meppens Co-Trainer Mario Neumann am Tag nach dem Derby.

Am Mittwoch ausradeln

Für die Spieler stand am Mittwoch Ausradeln auf dem Programm. In zwei Gruppen waren sie mit Mountainbikes unterwegs. „Da können sie strampeln und sich auch noch über das Spiel unterhalten“, sagte Neumann.

Gespräch über Gegentore

Über das Derby wird auch Christian Neidhart noch mit seinen Spielern sprechen. Beide Gegentore behagten ihm nicht. Beim Ausgleich stand Torschütze Marc Engel nach einem Alvarez-Freistoß völlig frei und köpfte das Leder ins lange rechte Eck. „Unsere Spieler orientieren sich Richtung erster Pfosten“, meinte Neumann. Beim 1:2 ihn störte ein folgenschwerer Fehler im Aufbauspiel.

Lob von Neumann

Ansonsten zeigte sich Neumann allerdings angetan von der Vorstellung des Teams und der Unterstützung von den Rängen. „So kommen nicht viele zurück an der Bremer Brücke. Das haben die Jungs als Mannschaft erzwungen.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN