Nachholtermin noch offen Spiel des SV Meppen gegen Jena fällt aus

Meine Nachrichten

Um das Thema SV Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Eine dünne Schneeschicht über vereisten Boden: Der Platz in der Hänsch-Arena ist nicht bespielbar. Die für Samstag geplante Partie des SV Meppen gegen Carl Zeiss Jena fällt aus. Foto: Heiner HarnackEine dünne Schneeschicht über vereisten Boden: Der Platz in der Hänsch-Arena ist nicht bespielbar. Die für Samstag geplante Partie des SV Meppen gegen Carl Zeiss Jena fällt aus. Foto: Heiner Harnack

Meppen. Das zweite Heimspiel in Folge fällt aus: Die für Samstag geplante Partie des SV Meppen gegen den FC Carl Zeiss Jena ist nach Informationen der Emslandsportredaktion bereits am Donnerstagnachmittag abgesagt worden. Zuvor hatte die Platzkommission den Boden in der Hänsch-Arena in Augenschein genommen.

Mit der Begründung, dass die Verletzungsgefahr der Spieler zu groß sei, war bereits am 25. Spieltag die Partie gegen den SC Paderborn ausgefallen. Seither ist die Witterung nicht besser geworden. Im Gegenteil: Der Boden bleibt nach Minustemperaturen nicht nur in der Nacht dauerhaft tief gefroren. Nachholtermin gegen Paderborn ist der 27. März (19 Uhr), das Duell gegen Jena muss noch neu angesetzt werden. Weil kein Wochenende mehr frei ist, kann sich der SVM auf die dritte englische Woche einstellen.

Einziger Drittligist ohne Rasenheizung

Da Versuche wie das Abdecken des Rasens mit Folie keinen Erfolg brachten, bleibt auch für Ronny Maul nur die Hoffnung auf das Wetter, damit der Boden wieder auftaut. „Diesen Winter müssen wir improvisieren“, erklärt der Geschäftsführer. Der SV Meppen verfügt als einziger von 20 Klubs noch nicht über eine Rasenheizung. Die ist nach den Statuten des Deutschen Fußball-Bundes erst im zweiten Drittligajahr zwingend erforderlich. Geld für die Installation haben Stadt Meppen und Landkreis Emsland schon eingeplant.

Drittes Auswärtsspiel in Folge

Die Temperaturen sollen Anfang nächster Woche wieder über den Gefrierpunkt steigen, nachts jedoch erst ab Mitte der Woche. Nach dem Auswärtsspiel am Dienstag (19 Uhr) in Osnabrück – das dritte in Folge – steht bereits am 10. März das nächste Meppener Heimduell gegen Unterhaching auf dem Programm.

Lotte als Ausweich-Spielort angegeben

Als möglichen Ausweich-Spielort haben die Emsländer nach Angaben von Maul das Frimo-Stadion der Sportfreunde Lotte angegeben. Aber das, betont der Geschäftsführer, sei momentan überhaupt kein Thema.

SVM-Trainer mit Plan B

Das Trainer-Duo Christian Neidhart und Mario Neumann hatte sich bereits einen Plan B zurechtgelegt. Danach sollen die Spieler nach der Einheit am Donnerstag am Freitag frei machen. Samstag und Sonntag wird trainiert, Montag findet die Abschlusseinheit vor dem Derby beim VfL Osnabrück statt.

Neidhart im Stress

Stressige Tage für Neidhart, der diesen Monat den Lehrgang zum Fußball-Lehrer an der Hennes-Weisweiler-Akademie beendet. Sonntagabend fährt er nach Hennef, nach der dreistündigen Klausur am Montagmorgen kehrt er zurück nach Meppen. Direkt nach dem Derby geht es wieder in den Rhein-Sieg-Kreis, wo am Mittwochmorgen die nächste Prüfung auf dem Plan steht. „Wichtig ist das Zeitmanagement“, bleibt Neidhart gelassen. „Es ist wie es ist.“

Osnabrücks Kapitän Groß gesperrt

Bereits am Mittwoch hat der VfL Osnabrück die Nachricht erhalten, dass das für Freitag in Erfurt geplante Spiel ausfällt. Und das trotz einer Rasenheizung. Ärgern dürfte sich besonders VfL-Kapitän Christian Groß, der nach der zehnten Gelben Karte ausgerechnet im Derby fehlen wird.

Abgesagt wurde inzwischen auch die Partie Chemnitzer FC gegen den SV Wehen Wiesbaden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN