Volley zum1:1 in Aalen SV-Meppen-Torschütze Gebers: Der Mannschaft geholfen

Von Uli Mentrup

Volley erzielte Marcel Gebers (Nummer 31) den 1:1-Ausgleich des SV Meppen in Aalen. Sascha Traut (17) kann nur noch zuschauen. Foto:  ScholzVolley erzielte Marcel Gebers (Nummer 31) den 1:1-Ausgleich des SV Meppen in Aalen. Sascha Traut (17) kann nur noch zuschauen. Foto: Scholz

Aalen. Endlich! Marcel Gebers hat beim 1:1 in Aalen sein erstes Drittliga-Tor für den SV Meppen geschossen. „Ich bin froh, dass ich jetzt auch mal wieder getroffen habe“, stellt er im Interview fest. Für die Blau-Weißen traf der 31-Jährige in der vergangenen Saison an zwei aufeinander folgenden Spieltagen gegen den Hamburger SV II und Eichede in der Regionalliga. In der Saison 2013/14 erzielte er noch für Holstein Kiel gleich fünf Treffer in der 3. Liga.

Sie haben lange auf das erste Drittliga-Tor für den SV Meppen gewartet. Wie groß ist die Erleichterung?

Sehr groß. Definitiv. Der Mannschaft mit einem Tor zum 1:1 zu helfen, mit einem Punkt zurückzufahren nach Meppen, das ist extrem gut. Das ist super gelaufen. Ich bin froh, dass ich jetzt auch mal wieder getroffen habe. Das ist ja in den letzten Monaten nicht allzu oft vorgekommen. Natürlich freue ich mich darüber. Klar.

(Das Spiel im Minutenprotokoll – der Liveticker zum Nachlesen)

Und dann war es auch noch ein Traum-Tor...

Benny Girth hat sich da reingeschmissen, hat versucht, aufs Tor zu schießen, und der abgefälschte Ball landete direkt vor meinen Füßen. Ich stand in dem Moment goldrichtig, habe ihn volley genommen. Ich glaube, Latte und rein. Ein bisschen glücklich auch. Natürlich bin ich froh darüber.

Es war nicht Ihr erstes Drittliga-Tor und nicht Ihr erstes Tor für den SV Meppen. Welche Bedeutung hat es dennoch?

Weil wir 1:1 gespielt haben, ist in diesem Moment ein wichtiges Tor. Denn dadurch haben wir einen Punkt mitgenommen. Ganz einfach!

War das Ergebnis zur Pause etwas glücklich?

In der ersten Halbzeit war Aalen das bessere Team, es hat zu Hause gespielt. Wir wollten versuchen, möglichst lange die Null zu halten. Da ist es natürlich blöd gewesen, dass wir einen Elfmeter als Gegentor bekommen. Ich weiß nicht, ob es überhaupt einer gewesen ist. Beide gehen zum Ball und der Aalener Spieler fällt hin. Dann entscheidet der Schiedsrichter auf Strafstoß. Ich habe es nicht ganz genau gesehen. Ich muss es mir noch einmal anschauen.

Nach dem Ausgleich wollte der SV Meppen noch mehr...

Es ist gut, dass wir in der zweiten Halbzeit weiter nach vorn gespielt haben. Wir wollten das Spiel gewinnen. Jetzt sind wir erst einmal froh, dass wir einen Punkt mitgenommen haben. Das ist auswärts immer in Ordnung. Jetzt wollen wir versuchen, das Heimspiel gegen Jena zu gewinnen.