Paderborn-Spiel auf der Kippe? SV Meppen: Tankulic und Puttkammer trainieren

Meine Nachrichten

Um das Thema SV Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Steffen Puttkammer steigt in dieser Woche wieder ins Training ein. Foto: Werner ScholzSteffen Puttkammer steigt in dieser Woche wieder ins Training ein. Foto: Werner Scholz

Meppen. Nach dem Spiel des Fußball-Drittligisten SV Meppen gegen Hansa Rostock (0:2) sah der Rasen in der Hänsch-Arena schon stark ramponiert aus, viel grün war nicht mehr zu erkennen. Aufgrund der aktuellen Minusgrade kann sich der Platz vor dem Heimspiel am Samstag (14 Uhr) gegen den SC Padeborn kaum erholen. Die Partie gegen den Spitzenreiter käme für die Rückkehrer Steffen Puttkammer und Luka Tankulic vermutlich noch zu früh.

„Wir waren am Montag und Dienstag auf dem Platz. Zu diesem Zeitpunkt wäre ein Spiel nicht möglich gewesen“, erklärt Meppens Co-Trainer Mario Neumann. Es wäre die erste Drittligapartie der Meppener, die abgesagt werden müsste. „Aber es ist ja noch etwas Zeit“, sagte Neumann am Mittwochmorgen.

Puttkammer und Tankulic wieder im Training

Wieder zurück im Training sind Steffen Puttkammer (Knöchelverletzung) und Luka Tankulic (Knieverletzung). „Steffen war lange Zeit raus. Wir müssen schauen, wie er zurückkommt“, berichtet Neumann. „Luka fängt jetzt auch wieder an. Am Anfang seiner Verletzung sah alles noch etwas schlimmer aus, das hat sich Gott sei Dank nicht bestätigt. Er wird relativ schnell wieder zurückkommen. Vielleicht dauert das noch ein, zwei Wochen.“ Angreifer Haris Hyseni verletzte sich im Training und fällt vorerst aus. „Eventuell eine Bändergeschichte“, vermutet Neumann.

Duo sieht Rote Karte

Mit dem SC Paderborn kommt am Samstag – sollte es der Platz zulassen – die Tormaschine der 3. Liga. Der Spitzenreiter erzielte bislang 55 Tore in 24 Spielen. Jüngst hatte die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart beim überraschenden 0:1 gegen Schlusslicht RW Erfurt Ladehemmung. Für das Meppen-Spiel gesperrt sind Sebastian Schonlau und Torhüter Leopold Zingerle, die beide gegen Erfurt jeweils die Rote Karte sahen. Im Hinspiel unterlagen die Emsländer nur knapp mit 0:1 dem Tabellenführer.

Entlastungszug nach Osnabrück

Am 6. März werden rund 2500 SVM-Anhänger zum Derby nach Osnabrück reisen. Zu diesem Anlass wird ein sogenannter Entlastungszug bereitgestellt. Dieser fährt von Meppen über Lingen nach Osnabrück und wieder zurück. Abfahrt ab Meppen ist um 16.15 Uhr, ab Lingen um 16.25 Uhr. Die Ankunft in Osnabrück ist für 17.15 Uhr vorgesehen. Nach dem Spiel fährt der Zug um 21.30 Uhr vom Osnabrücker Hauptbahnhof ab.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN