Bereits siebenmal im Free-TV NDR überträgt drei weitere Heimspiele des SV Meppen live

Meine Nachrichten

Um das Thema SV Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das Meppen-Spiel gegen Chemnitz (3:2) übertrug der NDR am 4. November 2017 auch. In der Halbzeitpause interviewte Andreas Käckell, Leiter des NDR-Sportclubs (links), den ehemaligen SVM-Trainer Rainer Persike. Foto: Heiner HarnackDas Meppen-Spiel gegen Chemnitz (3:2) übertrug der NDR am 4. November 2017 auch. In der Halbzeitpause interviewte Andreas Käckell, Leiter des NDR-Sportclubs (links), den ehemaligen SVM-Trainer Rainer Persike. Foto: Heiner Harnack

Meppen. Siebenmal hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk in dieser Saison bereits Fußballspiele des SV Meppen live im Fernsehen übertragen. Auch in der Rückrunde werden wieder Partien der Elf von Christian Neidhart im frei empfangbaren TV zu sehen sein.

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR), der in den kommenden Wochen überwiegend die Begegnungen von Hansa Rostock live präsentiert, zeigt die drei Heimspiele der Meppener gegen Rostock (3. Februar, 14 Uhr), den SC Paderborn (17. Februar, 14 Uhr) und Carl Zeiss Jena (3. März, 14 Uhr).

Im NDR noch ungeschlagen

Übertragen wurden vom NDR bislang die SVM-Heimduelle gegen die Würzburger Kickers (2:2), gegen Fortuna Köln (1:0) und gegen den Chemnitzer FC (3:2) sowie die Gastspiele beim FC Hansa Rostock (2:1), bei den SF Lotte (2:2) und bei Rot-Weiß Erfurt (0:0). Der Auftritt bei Preußen Münster (0:3) war beim WDR zu sehen.

Telekom zeigt alle Drittligaspiele

Nicht im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gezeigt wurde das ausverkaufte Hinspiel gegen den VfL Osnabrück (1:0). Auch das zweite Duell der alten Rivalen wird nur bei der Telekom (mit Abo) gezeigt. Seit dieser Saison sind alle Drittligaspiele, auch die des SV Meppen, live und auf Abruf, aber kostenpflichtig, im Internet zu sehen. Alle Spiele werden in Full HD und in voller Länge gezeigt – inklusive Vor- und Nachberichterstattung.

Sportschau am Ball

Die ARD darf mindestens 100 und maximal 120 der 380 Drittligaspiele sowie die Aufstiegsspiele zur 3. Liga live in der ARD, in den Dritten Programmen oder/und im Internet übertragen – und hat auch ein Erstauswahlrecht bei den Livespielen. Ab der Saison 2018/19 sinkt die Anzahl der Free-TV-Spiele dann auf 86 pro Spielzeit.

Auch die Sportschau bleibt weiter am Ball. Zur gewohnten Zeit samstags zwischen 18 und 18.30 Uhr zeigt die Sendung die Höhepunkte von drei bis vier Spitzenspielen.

Hier lesen Sie, wie Sie die 3. Liga bei der Telekom live im TV und Live-Stream sehen können!


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN