4:2 gegen rumänischen Erstligisten Meppener Dreifachschlag gegen Craiova



Belek . War das ein Abschluss des Trainingslagers der der Türkei! Der SV Meppen sammelte durch den 4:2-Erfolg (0:1) gegen den rumänischen Erstligisten in Belek Selbstvertrauen vor dem Punktspielstart 2018 gegen Preußen Münster.

„Ich hatte schon Bedenken“, meinte Coach Christian Neidhart, der von der Außenlinie viele Anweisungen gab. Schließlich hatte sein Team eine harte Trainingswoche an der türkischen Riviera absolviert. Und der Gegner liegt in Rumäniens erster Liga immerhin an Platz drei und hat um die Qualifikation für die Europa League international gespielt. Aber die Zweifel des Trainers wurden schnell vom Tisch gewischt. Er war beeindruckt von der Spielfreude seiner Mannschaft. Selbst nach sieben Wechseln nach gut einer Stunde ließ der Drittligist in der Partie, die von Laola1.tv live im Internet übertragen wurde, nicht locker.

Kremer angeschlagen

Beide Mannschaften griffen früh an, um den Gegner unter Druck zu setzen. Der SV Meppen begann gut. Dabei schied Max Kremer schon nach sieben Minuten mit Adduktorenbeschwerden aus. Neuzugang Luka Tankulic, der eigentlich im Zentrum spielen sollte, wechselte auf die rechte Seite. Martin Wagner rückte auf die angestammte Zehnerposition.

Abwehr zu zögerlich

Craiova kam zumeist über die Außenpositionen. Auf der linken Seite entstand das 0:1. Hristo Zlatinski zog mit dem Ball nach innen und dann einfach ab. Das Leder landete im rechten oberen Winkel. Die SVM-Abwehr wirkte zu zögerlich.

Nicht geschockt

Doch Meppen reagierte nicht geschockt, hielt wieder entschlossener gegen. Benjamin Girth, Luka Tankulic und David Vrzogic verpassten vor der Pause. Allerdings musste Torwart Erik Domaschke einige Male gut reagieren; etwa, als Alexandru Balutu, der schon acht Saisontore geschossen hat, nach einem Missverständnis in der Abwehr plötzlich frei vor ihm auftauchte.

Zwei Wagner-Tore

Doch mit einem Dreifachschlag drehten die Emsländer das Spiel. Steffen Puttkammer, der noch auf sein erstes Punktspieltor wartet, gelang nach feiner Kombination der Ausgleich (57.). Als der ehemalige Magdeburger den Ball danach per Kopf an die Latte setzte, stand Martin Wagner goldrichtig. Nur 60 Sekunden später schoss der Mannschaftskapitän auch das 3:1.

2:3 ärgert Neidhart

Das 2:3 ärgerte Neidhart mächtig. Andrei Burlacu marschierte scheinbar locker durch die Meppener Abwehrreihe. „Das darf nicht passieren“, meinte der Trainer.

Domaschke wehrt Strafstoß ab

Aber nur 180 Sekunden später sorgte Menno Heerkes unter den Augen des deutschen Konsuls Martin Vetter für die Entscheidung. Meppen hätte noch höher gewinnen können. Thorben Deters, Haris Hyseni und Devann Yao hatten die Möglichkeiten dazu. Doch die Rumänen hätten verkürzen können. Denn Craiova erhielt einen Strafstoß, als Markus Ballmert seinen Gegenspieler gefoult haben sollte. Der Meppener beteuerte seine Unschuld. Den platzierten Schuss von Torjäger Gustavo di Mauro wehrte Domaschke ab und machte einen guten letzten Tag im Trainingslager perfekt.

SV Meppen: Domaschke – Jesgarzweski (46, Ballmert), Gebers (62. Nuxoll), Vidovic (62. Posipal), Vrzogic (46. Senninger) – Leugers (46. Heerkes), Puttkammer (46. Robben) – Kremer (12. Wagner), Tankulic (62. Deters), Granatowski (62. Yao) – Girth (62. Hyseni)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN