zuletzt aktualisiert vor

Bildergalerie Dortmund nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus

Drei Sprengsätze detonieren am Dienstag nahe dem Mannschaftsbus von Borussia Dortmund. Am Mittwoch laufen die Vorbereitungen auf das Nachholspiel sowie die Ermittlungen.

Ein BVB-Mannschaftsbus fährt auf das Trainingsgelände von Borussia Dortmund in Dortmund. Foto: Marius Becker/dpa
1/14
Ein BVB-Mannschaftsbus fährt auf das Trainingsgelände von Borussia Dortmund in Dortmund. Foto: Marius Becker/dpa
Ermittler untersuchenLöcher in der Heckscheibe eines Autos (l.) in Dortmund am Tatort auf einem Privatgrundstück, zu dem die Hecke gehört, wo die Sprengsätze explodiert sind. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
2/14
Ermittler untersuchenLöcher in der Heckscheibe eines Autos (l.) in Dortmund am Tatort auf einem Privatgrundstück, zu dem die Hecke gehört, wo die Sprengsätze explodiert sind. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Polizisten mit Maschinenpistolen sichern das Trainingsgelände des BVB in Dortmund. Foto: Marius Becker/dpa
3/14
Polizisten mit Maschinenpistolen sichern das Trainingsgelände des BVB in Dortmund. Foto: Marius Becker/dpa
Ermittler mit einem Metalldetektor suchen am Tatort in Dortmund Beweismittel in der Nähe vom l'Arrivée Hotel, wo die Sprengsätze explodiert sind. Unweit der Straßensperre explodierten am Vorabend neben dem Mannschaftsbus der Fußballmannschaft von Borussia Dortmund drei Sprengsätze. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
4/14
Ermittler mit einem Metalldetektor suchen am Tatort in Dortmund Beweismittel in der Nähe vom l'Arrivée Hotel, wo die Sprengsätze explodiert sind. Unweit der Straßensperre explodierten am Vorabend neben dem Mannschaftsbus der Fußballmannschaft von Borussia Dortmund drei Sprengsätze. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Ein Sprengstoff-Spürhund der Polizei sitzt bei einer Sicherheitskontrolle auf einem Champions-League-Teppich im Signal-Iduna-Park in Dortmund. Foto: Guido Kirchner/dpa
5/14
Ein Sprengstoff-Spürhund der Polizei sitzt bei einer Sicherheitskontrolle auf einem Champions-League-Teppich im Signal-Iduna-Park in Dortmund. Foto: Guido Kirchner/dpa
Ein Polizeibeamter durchsucht mit seinem Sprengstoff-Spürhund die Sitzreihen auf der Hauttribüne im Signal-Iduna-Park in Dortmund. Foto: Guido Kirchner/dpa
6/14
Ein Polizeibeamter durchsucht mit seinem Sprengstoff-Spürhund die Sitzreihen auf der Hauttribüne im Signal-Iduna-Park in Dortmund. Foto: Guido Kirchner/dpa
Ein Polizeibeamter steht vor der Busseinfahrt unterhalb des Borusseum am Signal-Iduna-Park in Dortmund. Foto: Guido Kirchner/dpaBildfunk+++
7/14
Ein Polizeibeamter steht vor der Busseinfahrt unterhalb des Borusseum am Signal-Iduna-Park in Dortmund. Foto: Guido Kirchner/dpaBildfunk+++
Die BVB-Fans Manfred (r.) und Davood stehenvor dem Deutschen Fussballmuseum in Dortmund. Im Hintergrund leuchtet heute das Fussballmuseum den Schriftzug «You`ll never walk alone #BVBASM» ein. Foto: Guido Kirchner/dpa
8/14
Die BVB-Fans Manfred (r.) und Davood stehenvor dem Deutschen Fussballmuseum in Dortmund. Im Hintergrund leuchtet heute das Fussballmuseum den Schriftzug «You`ll never walk alone #BVBASM» ein. Foto: Guido Kirchner/dpa
Fans halten vor dem Trainingsgelände von Borussia Dortmund in Dortmund Schilder mit der Aufschrift «You'll never walk alone». oto: Marius Becker/dpa
9/14
Fans halten vor dem Trainingsgelände von Borussia Dortmund in Dortmund Schilder mit der Aufschrift «You'll never walk alone». oto: Marius Becker/dpa
Polizisten stehen vor dem Trainingsgelände von Borussia Dortmund in Dortmund. Am Vorabend explodierten neben dem Mannschaftsbus der Fußballmannschaft von Borussia Dortmund drei Sprengsätze. Foto: Marius Becker/dpa
10/14
Polizisten stehen vor dem Trainingsgelände von Borussia Dortmund in Dortmund. Am Vorabend explodierten neben dem Mannschaftsbus der Fußballmannschaft von Borussia Dortmund drei Sprengsätze. Foto: Marius Becker/dpa
Ein Polizeihubschrauber kreist in Dortmund über dem l'Arrivée Hotel, im Vordergrund eine BVB-Flagge. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
11/14
Ein Polizeihubschrauber kreist in Dortmund über dem l'Arrivée Hotel, im Vordergrund eine BVB-Flagge. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Mannschaftsbusse der Polizei stehen in Dortmund am Trainingsgelände von Borussia Dortmund. Foto: Guido Kirchner/dpa
12/14
Mannschaftsbusse der Polizei stehen in Dortmund am Trainingsgelände von Borussia Dortmund. Foto: Guido Kirchner/dpa
BVB-Fan Stefan Kilmer (M) macht in seinem Esszimmer nach der Absage des Champions-League-Spiels Borussia Dortmund - AS Monaco ein Selfie mit BVB- und Monaco-Anhängern zusammen. AS Monaco haben Dortmunder unter #bedforawayfans Schlafplätze angeboten und Anhänger des AS Monaco beherbergt. Foto: Foto: Stefan Kilmer/dpa
13/14
BVB-Fan Stefan Kilmer (M) macht in seinem Esszimmer nach der Absage des Champions-League-Spiels Borussia Dortmund - AS Monaco ein Selfie mit BVB- und Monaco-Anhängern zusammen. AS Monaco haben Dortmunder unter #bedforawayfans Schlafplätze angeboten und Anhänger des AS Monaco beherbergt. Foto: Foto: Stefan Kilmer/dpa
Ein Anwohner spricht an einer Straßensperre mit einem Polizisten, der eine Maschinenpistole trägt. Unweit der Straßensperre explodierten am Vorabend neben dem Mannschaftsbus der Fußballmannschaft von Borussia Dortmund drei Sprengsätze. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
14/14
Ein Anwohner spricht an einer Straßensperre mit einem Polizisten, der eine Maschinenpistole trägt. Unweit der Straßensperre explodierten am Vorabend neben dem Mannschaftsbus der Fußballmannschaft von Borussia Dortmund drei Sprengsätze. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN