Brutale Attacke auf Spieler Nach Angriff bei Fußballspiel in Münster Zähne verloren

Am Rande eines Kreisliga-Fußballspiels in Münster hat ein Spieler einem Akteur des Gegners, der auf der Ersatzbank saß, mit einem Fußtritt ins Gesicht schwere Verletzungen zugefügt. Symbolbild: Tobias Hase/dpaAm Rande eines Kreisliga-Fußballspiels in Münster hat ein Spieler einem Akteur des Gegners, der auf der Ersatzbank saß, mit einem Fußtritt ins Gesicht schwere Verletzungen zugefügt. Symbolbild: Tobias Hase/dpa

Münster. Zu einem brutalen Angriff auf einen Spieler des Vereins SC Westfalia Kinderhaus ist es bei einem Fußballspiel in Münster gekommen. Dabei verlor ein Spieler mehrere Zähne und erlitt weitere Verletzungen am Kopf. Das berichten die Westfälischen Nachrichten.

Der Vorfall ereignete sich am Sonntag beim Duell der dritten Mannschaft von Westfalia Kinderhaus gegen Schwarz-Weiß Havixbeck in der Kreisliga B. In der zweiten Spielhälfte hatte ein 29 Jahre alter Spieler aus Havixbeck die Rote Karte erhalten, nachdem er nach einem Einwurf versucht haben soll, einem Gegenspieler einen Kopfstoß in den Bauch zu verpassen und ihm mit der Faust ins Gesicht zu schlagen.

Nachdem der Rotsünder das Spielfeld verlassen hatte, soll er einem Spieler von Westfalia, der auf der Auswechselbank saß, mit voller Wucht ins Gesicht getreten haben. Den Ablauf bestätigten mehrere Zeugen der herbeigerufenen Polizei, die auf Anfrage unserer Redaktion den Einsatz am Sonntag gegen 16.30 Uhr auf der Platzanlage von Westfalia Kinderhaus bestätigte. Einige Zeugen sollen von „Kung-Fu-Manieren“ gesprochen haben. Die Polizei ermittelt nun wegen schwerer Körperverletzung. In Haft genommen wurde der Täter nach Angaben der Polizei nicht. Das Spiel wurde in der 75. Spielminute beim Stand von 2:1 für Westfalia abgebrochen.

Gehirnerschütterung und Platzwunde

Das Opfer verlor nach Angaben der Westfälischen Nachrichten sechs Zähne, erlitt eine Gehirnerschütterung und eine Platzwunde unter dem rechten Auge. Der 24-Jährige wurde mit dem Krankenwagen in eine Klinik gebracht, die er am Abend auf eigenen Wunsch wieder verlassen hat. Am Montag klagte er über Schmerzen im Kopf-, Hals und Nackenbereich.

Schwarz-Weiß Havixbeck reagierte am Montag umgehend und schloss den Spieler aus dem Verein aus. Auch sein Bruder, der am Sonntag nach dem Vorfall den Schiedsrichter beleidigt haben soll, wurde ausgeschlossen. Noch am Sonntag entschuldigte sich der Verein bei dem 24-Jährigen für den Vorfall. Dem Täter droht nun neben dem Strafverfahren wegen schwerer Körperverletzung eine Zivilklage auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. Sportlich könnte es für ihn vom Verband einen Ausschluss vom Vereinsfußball für mehrere Jahre oder sogar lebenslänglich geben. Der SC Westfalia Kinderhaus hat nach Angaben der Westfälischen Nachrichten einen Juristen gebeten, den Fall zu begleiten, um das betroffene Mitglied zu schützen.


0 Kommentare