Zugang zur Bundesliga Bezahlsender Sky erhöht Abogebühren

Das Sky-Abo und damit der Zugang zu Bundesliga, Game of Thrones und Co. wird nun noch teurer. Foto: dpaDas Sky-Abo und damit der Zugang zu Bundesliga, Game of Thrones und Co. wird nun noch teurer. Foto: dpa

Osnabrück. Kurz vor der Entscheidung im Milliardenpoker um die Bundesliga-Rechte erhöht der Pay-TV-Sender Sky Deutschland die Preise. Jetzt wird das Sky-Abo und damit der Zugang zu Bundesliga, Game of Thrones und Co. noch teurer.

Ab 1. August würden die Abos um maximal drei Euro teurer werden, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag. Bisher zahlten die 4,6 Millionen Zuschauer im Durchschnitt 35 Euro im Monat.

Film- und Fußballrechte hätten sich stark verteuert, erklärte der Unternehmenssprecher. Die Kosten für die Champions- und die Europa-League seien ebenso gestiegen wie für die Einspeisung der Programme bei Kabelnetzbetreibern, und die Bundesliga wolle ebenfalls mehr Geld.

(Weiterlesen: Sky ohne Premier League)

Fast alle Kunden schrittweise betroffen

Die Bundesliga kassiert in der nächsten Saison für die Medienrechte 835 Millionen Euro und will bis 10. Juni über die Übertragungsrechte von Sommer 2017 bis 2021 entscheiden. Sky zeigt bisher alle Spiele live.

Der Sender werde seine Abogebühren für die verschiedenen Kundengruppen schrittweise erhöhen, bis Ende nächsten Jahres seien fast alle Kunden betroffen, so der Sprecher.

Kein Sonderkündigungsrecht bei Sky

Ein Sonderkündigungsrecht bestehe nicht: Weil der Preisanstieg bei den einzelnen Paketen unter fünf Prozent bleibt, müssen die Kunden nach Angaben des Senders mit den Erhöhungen leben und dürfen erst zu den regulären Fristen kündigen. Ausgenommen von der Preiserhöhung seien nur die Basispakete Starter und Entertainment. (Weiterlesen: Kommt der UHD-Receiver von Sky noch 2016?)

Konkurrenz ist groß

In Zukunft könnten die Preise sogar noch weiter nach oben klettern. Weil die Preisschlachten für die wichtigen Bundesligarechte im ewigen Lizenz-Poker immer neue Höhepunkte erreichen, dürften die Kosten für Sky weiter steigen. Dass es mit dem Konkurrenten Eurosport und dem Streaming-Dienst Netflix auch noch weitere Mitbieter um die Sportrechte geben soll, dürfte den Bieterwettbewerb um die Rechte noch verstärken.


0 Kommentare