zuletzt aktualisiert vor

Champions League 2017/2018 Warum wird Juventus Turin auch „alte Dame“ genannt?

Von Sven Mechelhoff

Sami Khedira von Juventus Turin – Warum wird sein Team auch „alte Dame“ genannt? Foto: WittersSami Khedira von Juventus Turin – Warum wird sein Team auch „alte Dame“ genannt? Foto: Witters

Osnabrück. Juventus Turin startet am Dienstag, 12. September 2017, mit einem Kracher in die Champions League: Die Turiner sind zu Gast beim FC Barcelona. Wer das Spiel live im Fernsehen verfolgt, kann mit diesen drei Fakten glänzen und seine Freunde beeindrucken.

Warum heißt Juventus „Die alte Dame“?

Darüber gehen die Meinungen auseinander. So heißt es auf der deutschen Wikipedia-Seite beispielsweise, der Name gehe zurück auf die Trikots der 1950er Jahre. Die hätten beim Laufen einen Buckel geformt – eben wie bei einer älteren Frau. Weitaus häufiger ist im Internet eine andere Erklärung zu finden: Demnach sei der Klub durch das „Alt“ im Spitznamen verhöhnt worden. Denn „Juventus“ ist lateinisch und steht für Jugend. Eine Eigenschaft, die von Fans in den 1930er Jahren anders bewertet wurde, weil sie vor allem alternde Stars auf dem Spielfeld sahen. Den Spitznamen „Dame“ hatte der Verein offenbar schon davor. Warum genau, dazu lässt sich keine eindeutige Erklärung finden.

Warum spielt Juventus in Schwarz-weiß?

Auf die Anfänge des Klubs 1897 zurückblickend, wäre pink eigentlich die korrekte Farbe für Juventus Turin. Als die Trikots beim Waschen um die Jahrhundertwende aber immer weiter ausblichen, musste Ersatz her, heißt es bei diversen Internetquellen. Der englische Kaufmann John Savage war es dann, der 1903 den Kontakt zu Notts County herstellte und Ersatz beschaffte. Der englische Verein schickte einen Satz seiner schwarz-weißen Trikots nach Italien. Dafür bedankte sich Juventus 2011 mit einer netten Geste: Zum Eröffnungsspiel des Juventus Stadiums lud der Verein Notts County ein. Das Zweittrikot von Juventus ist übrigens pink.

Andrea Agnelli – ein Präsident, eine Familie

Mit Andrea Agnelli ist inzwischen das vierte Mitglied der Familie Agnelli Präsident von Juventus Turin. Vor ihm hatten dieses Amt schon Vater Umberto, Onkel Giovanni und Großvater Edoardo – jeweils aber nicht direkt aufeinanderfolgend. Die Familie ist eng verknüpft mit dem Automobilkonzern Fiat, zu dessen Gründungsmitgliedern Andreas Urgroßvater Giovanni senior gehörte. Jeder Juventus-Präsident der Familie war seitdem auch Fiat-Funktionär in höherer Position. Andrea Agnelli ist derzeit Vorstandsmitglied.


0 Kommentare