Reaktionen zu Bayerns 2:2 in Turin Bayerns Arjen Robben: Das darf nicht passieren

Nicht besonders glücklich: Die Bayern-Spieler nach dem 2:2 in Turin – im Hintergrund jubeln Juve-Fans. Foto: AFPNicht besonders glücklich: Die Bayern-Spieler nach dem 2:2 in Turin – im Hintergrund jubeln Juve-Fans. Foto: AFP

Osnabrück. Der FC Bayern München hat eine Vorentscheidung im Gigantentreffen mit Juventus Turin verpasst. Der lange Zeit übermächtige deutsche Rekordmeister verschenkte im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League eine 2:0-Führung und musste am Ende mit einem 2:2 die Heimreise aus Italien antreten. Arjen Robben, Torschütze zum zwischenzeitlichen 2:0 für die Bayern, gestand: „Wir sind alle ein bisschen enttäuscht.“ Hier sind die Reaktionen zum Spiel:

Philipp Lahm, Bayern München: „Ein tolles Spiel – schön, dass die Champions League wieder läuft. Wir haben gut gespielt, aber auch Juventus hat eine starke Mannschaft. Wir haben trotzdem eine gute Ausgangslage erreicht. Wir haben Juve durch unsere Fehler wieder ins Spiel gebracht, aber bis dahin haben wir das Spiel sehr gut kontrolliert und eine Leistung gezeigt, auf der wir aufbauen kann.“

Das Spiel in Bildern: Bayern verspielt Führung in Turin

Sami Khedira, Juventus Turin: „Wir sind in der zweiten Halbzeit besser geworden und haben offensiver gespielt. Es war eine großartige Leistung, dass wir so zurückgekommen sind. Wir haben sauberer und mit mehr Ruhe gespielt. Mit den Fans im Rücken haben wir das geschafft. Wir müssen dort gewinnen, um weiterzukommen. Es ist möglich, aber es wird höllisch schwer.“

Weiterlesen: Bayern verschenkt Sieg im Gigantenduell - 2:2 gegen Juve

Arjen Robben, Bayern München: „Wir alle sind ein bisschen enttäuscht, dass wir nach einer 2:0-Führung gegen einen solchen Gegner nicht gewonnen haben. Das darf nicht passieren. Wir müssen noch kälter und ruhiger bleiben, man darf auch nach einem 2:0 und einer starken Leistung nicht ein Prozent nachlassen und muss gerade in der Defensive keine Fehler machen. Zu meinem Tor kann ich nur sagen: Man muss sich die großen Momente für die großen Spiele aufheben.“


0 Kommentare