Fußball-Klub Dynamo schweigt Dresdner Hooligans suchen Nähe zu Pegida

Von

Teilnehmer der Pegida-Bewegung ziehen mit Transparenten und Fahnen bei einer Kundgebung in Dresden am Stadion des Fußball-Drittligisten Dynamo Dresden vorbei. Foto: dpaTeilnehmer der Pegida-Bewegung ziehen mit Transparenten und Fahnen bei einer Kundgebung in Dresden am Stadion des Fußball-Drittligisten Dynamo Dresden vorbei. Foto: dpa

Dresden. Schon früh haben sich Hooligans und rechtsmotivierte Fans von Dynamo Dresden der Pegida-Bewegung angeschlossen. Sie stützen die Demonstrationen. Der Verein bleibt stumm.

Von Olaf Sundermeyer Viele Einrichtungen in Dresden haben sich früh von der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung distanziert. Die Technische Universität hat schon Anfang Dezember klar Position bezogen, ebenso die Oberbürgermeisterin Helma Or

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN