Ehemaliger VfL-Spieler Schalke-Spieler Avdijaj: Auffahrunfall statt Straßenrennen

Von Sarah Engel

Dem Fahranfänger Donis Avdija wurde für kurze Zeit der Führerschein entzogen. Foto: ImagoDem Fahranfänger Donis Avdija wurde für kurze Zeit der Führerschein entzogen. Foto: Imago

Osnabrück. Erst wurde über ein illegales Straßenrennen spekuliert, doch nun entpuppte sich das als heiße Luft: Schalkes Jungtalent Donis Avdijaj hatte im Oktober nicht mehr als einen Auffahrunfall. In Altessen war er nicht – wie berichtet – mit 160 km/h, sondern mit weniger als 40 km/h unterwegs.

Ende Oktober sorgte Schalkes Jungstar Donis Avdijaj für Furore. Mit seinem 564-PS-starken Mercedes fuhr er auf einen Lamborghini in Altessen auf. Sofort kam es zu Gerüchten: Der ehemalige Spieler des VfL Osnabrück und SV Atter sei durch die Straßen gerast. Sogar über ein illegales Straßenrennen wurde spekuliert. Denn unbekannte Zeugen hatten der Bild-Zeitung gesteckt, dass Avdijajs Auto mit 160 km/h im Essener Stadtteil unterwegs gewesen sei. Der FC Schalke 04 stellte sich damals vor den 18-Jährigen. „Wir schützen den Spieler gegen alle Vorverurteilungen“, sagte Manager Horst Heldt. „Sollte sich dieser Verdacht bestätigen, hätte das natürlich Konsequenzen.“

Doch mit harten Konsequenzen musste Donis Avdijaj nicht rechnen. Denn Untersuchungen der Polizei ergaben, dass die Behauptungen genauso gut aus einem Auspuffrohr hätten stammen können: Es handelte sich um nichts mehr als heiße Luft.

Denn das illegale Autorennen entpuppte sich als einfacher Auffahrunfall, wie die Zeitung „Der Westen“ vermeldete. Ein Mitarbeiter des Autohauses, das den Lamborghini normalerweise verleiht, war mit dem Wagen privat unterwegs. In einer 30er Zone kam es zu dem Auffahrunfall zwischen Avdijaj und dem Angestellten. Später zeigte die GPS-Technik des Wagens, dass der Lamborghini lediglich mit 36 km/h durch Altessen fuhr. Auch der Profifußballer dürfte kaum schneller gewesen sein, wie die Analyse des Unfallortes ergab.

Dem Fahranfänger Donis Avdija wurde für kurze Zeit der Führerschein entzogen. Zudem wurde er verwarnt. Auch eine kleine Geldstrafe wurde für den Unfall fällig. Inzwischen hat der Fußballprofi seine Fahrerlaubnis wieder zurück und kann sich wieder ganz dem Fußball widmen.