Umstrittenes Fußballprojekt RB Leipzig: Gekommen, um zu bleiben

Gut gefüllt war die Red-Bull-Arena, früher Zentralstadion, beim Spiel gegen den FC Saarbrücken. Foto: dpaGut gefüllt war die Red-Bull-Arena, früher Zentralstadion, beim Spiel gegen den FC Saarbrücken. Foto: dpa

Osnabrück. Es dauerte nicht lange nach dem 5:1-Sieg über Saarbrücken, da trudelten die ersten Kommentare auf der Facebook-Seite von RB Leipzig ein. „Glückwunsch zum Aufstieg“, schrieben die einen. „Verpisst Euch aus unserem Sport“, giftete ein anderer. In dem Tonfall ging es weiter. Kein anderer Verein im deutschen Profifußball polarisiert so sehr wie das Fußball-Projekt des Getränkeriesen Red Bull.

Das gilt spätestens jetzt, wo die Truppe von Trainer Alexander Zorniger mit dem Sieg über Saarbrücken den zweiten Aufstiegsplatz hinter Heidenheim sicher hat . Nur die Lizenzerteilung steht noch zwischen RB Leipzig und dem Aufstieg in die 2

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN